Jugendkriminalität – Ursachen und Lösungsstrategien

18. Oktober 2011 | Themenbereich: Kriminalität | Drucken

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) lädt ein zu ihrer Fachtagung  Jugendkriminalität – Ursachen und Lösungsstrategien am 25. Oktober 2011 in Berlin in derLandesvertretung Sachsen, Brüderstraße 11/12 10178 Berlin.

 

Nach brutalen Überfällen in Berliner U-Bahnhöfen in diesem Jahr sowie vor dem Hintergrund fast täglich in den Medien auftauchender Meldungen über gewalttätige Jugendliche ist die Debatte über den Umgang mit Jugendkriminalität bundesweit neu entbrannt. Das Buch der verstorbenen Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig „Das Ende der Geduld. Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter“ hat im vergangenen Jahr sowohl für eine große Resonanz in der Bevölkerung als auch für Diskussionen unter Kriminologen, Juristen, Sozialarbeitern und Polizisten gesorgt.

Welche gesellschaftlichen Ursachen dem kriminellen Verhalten von jungen Menschen zugrunde liegen, welche Ausprägungen der Jugendkriminalität existieren und welche Lösungsstrategien helfen können, sollen auf der diesjährigen Fachtagung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) diskutiert werden. Fachleute aus den Bereichen Polizei, Justiz, Kriminologie, Jugendbetreuung sowie Politik werden Fragen der Jugendkriminalität und Perspektiven für Jugendliche in Deutschland erörtern und diskutieren.

Als Referenten und Podiumsteilnehmer werden u.a. Wolfgang Bosbach (CDU, MdB), Professor Dr. Christian Pfeiffer (Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen), Rainer Wendt (DPolG Bundesvorsitzender) sowie Thomas Sonnenburg (Sozialarbeiter, Streetworker) erwartet.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.