65 Jahre Polizei in Bayern

10. Oktober 2011 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

„Unsere Bayerische Polizei hat sich in den letzten 65 Jahren zu einer äußerst leistungsstarken und effizienten Organisation entwickelt. Aus einer Polizei mit Schutzleuten, die am Anfang nur zu Fuß und später mit Fahrrad als Dienstfahrzeug ausgestattet war, hat sich eine moderne, zukunftsfähige Dienstleistungsbehörde mit hochqualifizierten Beamtinnen und Beamten entwickelt.“ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute bei einem Festakt im Münchner Prinzregententheater das 65-jährige Jubiläum der Bayerischen Polizei gefeiert. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer überbrachte persönlich seine Glückwünsche. Zeitzeugen und ehemalige Polizisten aus den Anfangsjahren sowie Polizeikollegen in historischen und aktuellen Uniformen präsentierten lebendige Polizeigeschichte. Ein fünfzehnminütiger Filmtrailer zeigte die bewegten sechseinhalb Jahrzehnte der bayerischen Polizei im Zeitraffer.

Im April 1946 begann die amerikanische Militärregierung, bayernweit neue Polizeistrukturen aufzubauen, um für Ordnung und Sicherheit zu sorgen. Sie richtete in allen Städten und Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern selbständige Kommunalpolizeien ein. Ab 1952 kam es zur Verstaatlichung der Polizei, die erst 1975 mit Eingliederung der Stadtpolizei München endete.

„Bürgernähe, Verlässlichkeit und Fachkompetenz sind im 21. Jahrhundert Markenzeichen unserer Bayerischen Polizei“, so Herrmann. „Eine Untersuchung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg aus dem Jahr 2010 weist die Polizei sogar als “Vertrauensspitzenreiter“ aus. National wie international hat sie sich einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Die Stärke unserer Bayerischen Polizei liegt vor allem darin, dass die Beamtinnen und Beamten ihren schweren Dienst tagein, tagaus mit Herz und Verstand leisten.“ Herrmann dankt für die ausgezeichnete, hoch engagierte und überaus erfolgreiche Arbeit: „Der vorbildliche Einsatz verdient größte Anerkennung.“