Friedrich besucht Afghanistan

9. Oktober 2011 | Themenbereich: Aktuell | Drucken

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich ist am Sonntagmorgen in Afghanistan eingetroffen. In der Hauptstadt Kabul sowie in den nordafghanischen Städten Kundus und Mazar-e-Sharif wird sich Friedrich über Fortschritte beim Polizeiaufbau informieren, mit dort eingesetzten deutschen Polizeibeamten sprechen sowie Gespräche mit politischen und militärischen Entscheidungsträgern führen. In Mazar-e-Sharif ist zudem die Einweihung der Polizeiakademie-Außenstelle vorgesehen.

Zum Auftakt seiner Reise, kurz nach der Landung in Kundus, erklärte der Bundesinnenminister: „Seit neun Jahren leisten deutsche Polizeiberater einen wertvollen Beitrag zum Aufbau ziviler Sicherheitsstrukturen in Afghanistan. Wir haben, mit dem Engagement und der Unterstützung auch anderer Staaten, viel für die afghanische Polizei erreicht.“

Es ist die erste Reise Friedrichs nach Afghanistan seit seinem Amtsantritt als Bundesinnenminister im März diesen Jahres. Derzeit sind über 200 deutsche Polizisten als Ausbilder und Berater am Hindukusch tätig.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.