Verbot der „Hells Angels“-Charter ein überfälliger Schritt

4. Oktober 2011 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Hessen, Interessenvertretungen | Drucken

…dem weitere folgen müssen!

Verbot in Hessen muss Signal auch an andere betroffene Bundesländer sein! Der Landesvorsitzende der DPolG Hessen, Heini Schmitt, am 1. Oktober in Darmstadt: „Seit vielen Jahren ist bekannt, dass die „Hells Angels“ der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind, dass sie für schwerste Straftaten stehen und nur ihre eigenen Gesetze und Regeln gelten lassen.

 

Aus diesem Grund trugen sich verantwortliche Stellen schon lange mit dem Gedanken, diese hochkriminelle Vereinigung zu verbieten – das Verbot ließ aber lange auf sich warten.

Nach dem misslungenen Polizeieinsatz im Oktober vergangenen Jahres begrüßt es die DPolG Hessen sehr, dass Innenminister Boris Rhein nun mit den Verboten gegen zwei Frankfurter „Hells Angels“-Charter den notwendigen und richtigen ersten Schritt gegangen ist.

Dies auch deshalb, weil die langwierigen, intensiven Ermittlungen der hessischen Polizei gegen die Bande neben strafrechtlichen Konsequenzen auch das Vereinsverbot zur Folge haben mussten!

Grotesk war die Behauptung im Vorfeld, der hessische Innenminister pflege Kontakte zu diesen Rockern!

Wir hoffen sehr, dass sich konsequente Maßnahmen nicht nur in Hessen anschließen, sondern dass auch die Innenminister in den übrigen betroffenen Ländern dem hessischen Beispiel zeitnah folgen werden.

Es darf keine rechtsfreien Räume geben! Der Staat darf nicht zusehen, wenn schwerste Straftaten unter dem Deckmantel eines vermeintlich „coolen Motorradclubs“ begangen werden!“

 

 

10 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das der Rhein zu HAMC Kontakte gepflegt hat mag komplett erfunden und unwahr sein.

    GROTESK ist die Vorstellung aber nicht. Er wäre nicht der erste Innenminister mit engen Kontakten zu kriminellen Vereinigungen. Das eine kriminelle Vereinigung versucht, ins Bett mit einem Innenminister zu kommen, ist ja auch nur logisch.

    Die Überlegung „Grotesk“ zu nennen erinnert mich an jemanden, der die Anschuldigungen seiner Gegner stets als „abstrus!“ zurückwies.

  2. Eine sehr fragwürdige Rechtsanschauung, die hier zutage kommt. Nach einer vollkommen ergebnislosen Razzia (laut Polizeiinterna „an der Grenze zur Belanglosigkeit“) verbietet man die betroffenen Gruppen einfach. Aufgrund welcher Beweislage?

    Es ist mehr als erschreckend, wie einfach derart rechtswidrige Aktionen seitens der Politik durchgesetzt werden können, nur damit eine Enzelperson – Innenminister Boris Rhein – nur um sich selbst in den Augen der Öffentlichkeit reinzuwaschen.

    Scheitert dieses Verbot nachträglich, wäre der Imageschaden unvorstellbar. Hatten wir ja im letzten Jahr 1:1 in der Schweiz und Australien. Da musste auch zugegeben werden, dass alles entgegegen besserem Wissen aufgebauscht wurde und keinerlei rechtliche Grundlage hatte.

  3. Wenn die Mitglieder eines Motorradclubs keinen Motorradführerschein haben, ist es nahe liegend, um was es sich hierbei handelt. Daher ein erfolgreicher Einsatz.

  4. Die mit Visitenkarte auf dem Rücken habt Ihr verboten,die Mafia habt Ihr gestärkt viel Spaß demnächst in Frankfurt!!!!!!

  5. Ich kann mich dem Demokrat nur anschliessen. Gut gesprochen.
    @Biker heutzutage ist es leicht den Führerschein zu verlieren und schwer und teuer in wiederzukriegen. Dafür wird man bestimmt nicht direkt einen Bruder fallen lassen.

  6. „Es darf keine rechtsfreien Räume geben! “

    ….na dann forsch voran gegen Miri-Clan und co! Macht ihr mal reinen Tisch bei den ganzen kriminellen Gangs orientalischer Herkunft.

    Da macht euch nen Namen! Das ist seit Dekaden fällig!

    Der Schrieb dieses Herren ist übrigens von einem Niveau – der Polizeistaat quillt dem wohl aus jeder Pore. Der muss sich oft duschen im Tag.

    Prost Mahlzeit!

  7. Sicher sind einige, vielleicht nicht wenige von den Rockern nicht ganz sauber. Aber ist eine Pauschalisierung der richtige Weg???? Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein. Geehrte Politiker und Polizisten. Bitte denkt nicht mal an’s bücken!!!!!!!!!
    Pizza mit dem Dienstauto holen. Ehefrau und oder Gespielin auf Steuerzahlerkosten mit in den Urlaub nehmen. Sorry, aber für mich seid ihr scheinheilig und verlogen.

  8. Dieser Rhein ist neu wie der Innenminister in Baden Württemberg es auch ist.Da meinen die Herren sie müssen gleich mal einen auf dicke Hose machen. Im Moment habe ich nur einen Wunsch und der ist das die beiden Herren so richtig auf die Schnauze fallen.Sollten die Richter beim Verfassungsgericht noch ohne Voreingenommenheit urteilen, dann wäre mein Wunsch erfüllt. Hells Angels sind keine Kriminelle Vereinigung ,dies ist sogar von einem von einem Kriminologen der Uni Tübingen ,der im Auftrag irgendeiner Stelle in unserem Staat, ein Gutachten über diese Szene gemacht hat. Leider ist es nicht so für die Auftraggeber ausgefallen wie man es sich vorgestellt hat,und ist deshalb gleich in der Schublade verschwunden. Aber bezahlt haben wir Steuerzahler wie so manche fraglichen und willkürlichen Einsätze gegen verschiedene Klubs und Ihre Familien. Nun ich wünsche den Jungs viel Glück und wehrt euch geben diese Willkür.

  9. Noch ein Hinweiss an die Herren Politiker. Setzt euch mal mit euren Kollegen in der Schweitz in Verbindung,die wissen wie man sechs Jahre ermittelt ,unmengen von Steuergelder für willkürliche Ermittlungen vergeudet und am Ende als Lachplatte dasteht.Auch in der Schweitz hat man Gutachten erstellen lassen die auch dort nicht so ausgefallen sind wie man es gerne gehabt hätte und so auch in Schubladen verschwunden sind. Man oh man was für eine Politk läuft in diesem Staat eigentlich? Wie schon jemand erwähnt hat, wäre es bestimmt sinnvoller mal ein Auge auf den Miri Clan zu werfen. Aber ich denke da traut sich keiner ran.

  10. Was da Geld in den Sand gesetzt wird ist ja wohl mehr als unanständig. Der ganze Aufwand mit den Überstunden der Polizisten den dann wir alle begleichen „dürfen“ – und alles nur um die Profilneurosen einiger weniger Politiker zu pflegen. Wenn dabei wenigstens was dabei rumkommen würde. Ich hoffe daß die Jungs von Rot-Weiß sich noch ein oder zwei gute Anwälte leisten können und es mal wirklich bis Karlsruhe durchboxen. Sollte das dort erwirkte Urteil dann so ausfallen wie gewünscht dann bin ich mal gespannt ob der Innenminister konsequent ist und ins Nirwana abgleitet, bzw er ein paar neue Ausreden für sein Vorgehen findet. NUR NICHT AUFGEBEN !!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.