Whistleblower müssen gesetzlich geschützt werden

30. September 2011 | Themenbereich: Parteien, SPD | Drucken

Zur heutigen Debatte im Deutschen Bundestag zur Bedeutung von Whistleblowing für die Gesellschaft erklärt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Kerstin Tack:  Wir brauchen klare und eindeutige Gesetze zum Schutz von Wistleblowern. Wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Missstände oder sogar kriminelle Handlungen in ihren Unternehmen aufdecken, müssen wir sie vor Kündigung schützen.

 

Ob beim Gammelfleischskandal oder in Berliner Pflegeheimen: Immer wieder verlieren mutige Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, wenn sie zum Wohle der Allgemeinheit auf Missstände hinweisen. Bereits beim Dioxinskandal haben wir gesetzliche Regelungen zum Informantenschutz gefordert, die Bundesregierung bleibt tatenlos.

Auch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Fall der Altenpflegerin vom Juli 2011 zeigt, dass die Bundesregierung ihre Verweigerungshaltung zu gesetzlichen Regelungen nicht länger aufrechterhalten kann. Sie muss endlich handeln.

Wir werden in Kürze einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. Darin werden wir genau regeln, was die Missstände sind, wie und bei wem sie gemeldet werden und welchen Schutz Hinweisgeber benötigen.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.