Mehr Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren

30. September 2011 | Themenbereich: Justiz | Drucken

Zu dem gestern im Bundestag beschlossenen Gesetzentwurf über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren erklärt der rechtspolitische Sprecher und Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Christian AHRENDT: Der Bundestag hat gestern den Gesetzentwurf über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren beschlossen. Die christlich-liberale Koalition gibt damit den Betroffenen überlanger Gerichtsverfahren ein wirksames Mittel in die Hand, um sich gegen unangemessen lange Prozesse zu wehren. Denn zu lange gab es bei überlangen Gerichtsverfahren im deutschen Recht keine speziellen Rechtsschutzmöglichkeiten. Dem wird nun ein Riegel vorgeschoben.

Mit dem gemeinsamen Entwurf von FDP und Union schließen wir zudem eine Rechtsschutzlücke, die sowohl nach den Anforderungen des Grundgesetzes als auch nach denen der Europäischen Menschenrechtskonvention besteht. Denn jeder soll Anspruch auf gerichtlichen Rechtsschutz in angemessener Zeit haben.

Bei einer Verletzung des Rechts auf angemessene Verfahrensdauer sind dem Betroffenen die daraus resultierenden Nachteile zu ersetzen. Diese Entschädigungslösung bietet nicht nur effektiven Rechtsschutz, sondern vermeidet auf der anderen Seite auch unnötige Mehrbelastungen für die Justiz.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.