Grünes Licht für „Feldversuch Lang-LKW“

30. September 2011 | Themenbereich: Schleswig-Holstein, Verkehr | Drucken

Schleswig-Holstein hält nach wie vor am länderübergreifenden Feldversuch Lang-LKW fest. Dies teilte Verkehrs-Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang in Kiel mit. Eine entsprechende Liste der Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kommunalstraßen, die als Teststrecken für den Lang-LKW freigegeben werden, wurde jetzt dem Bundesverkehrsministerium übersandt. Dabei macht Schleswig-Holstein seine Teilnahme davon abhängig, dass noch Strecken im nachgeordneten Straßennetz anderer Flächenländer aufgenommen werden.

Verkehrsministerium, Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein und die unteren Straßenverkehrsbehörden haben in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich nochmals alle vorgesehenen Strecken eingehend geprüft. Die nun gemeldeten Strecken in Schleswig-Holstein sind für Lang-LKW baulich und technisch geeignet. Eine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit, des Verkehrsflusses oder der Leichtigkeit des Verkehrs ist nicht zu erwarten.

Logistikstandort Schleswig-Holstein stärken

„Schienenverkehr und Schifffahrt werden die erwarteten Zuwächse im Güterverkehr nicht allein bewältigen können. Der Lang-LKW kann ein Beitrag sein, das wachsende Güterverkehrsaufkommen ökonomisch und ökologisch sinnvoll zu bewältigen“, so Zieschang. „Der Ausbau der Infrastruktur leidet immer mehr unter der öffentlichen Finanznot. Deshalb ist es verkehrspolitisch richtig, neue, leistungssteigernde Fahrzeugkonzepte im Güterkraftverkehr zu testen um die vorhandene Infrastruktur bestmöglich zu nutzen.

„Mit einem Lang- LKW könne erheblich mehr Ladekapazität pro Fahrt transportiert werden, mit deutlich weniger Kraftstoffverbrauch und damit weniger CO2-Ausstoß pro Ladeein-heit. „Schleswig-Holstein ist nicht nur durch seine großen Seehäfen wichtiger Logistikstandort. Mit der Teilnahme am Feldversuch Lang-LKW wird der Logistikstandort Schleswig-Holstein gestärkt“, sagte die Staatssekretärin.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.