Gigaliner sind „Giga-Blödsinn“!

30. September 2011 | Themenbereich: Bayern, Verkehr | Drucken

Hermann Benker, bayerischer Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), lehnt die Zulassung von Gigalinern auf den Straßen des Freistaats ab, da diese „Monstertrucks“ die Verkehrssicherheit in hohem Maße gefährden. Er prognostiziert durch den Einsatz von Gigalinern ein erhöhtes Verkehrsaufkommen durch die Verlagerung des Gütertransports von der Schiene und Schiffen auf die Straße. Die DPolG appelliert an die Verkehrspolitiker im Bundesverkehrsministerium und in der Bayerischen Staatsregierung, nicht dem Profitstreben Einzelner nachzugeben, sondern diesen „Giga-Blödsinn“ zu stoppen.

Die überlangen LKW sollen zunächst in einem Modellversuch auf ausgewählten Fahrstrecken in Bayern verkehren. Benker befürchtet, dass diese über 25 Meter langen Riesen-LKW andere Verkehrsteilnehmer insbesondere bei Überholvorgängen überfordern werden. „Schon jetzt ist an jedem fünften tödlichen Unfall ein LKW beteiligt.“

Er weist darauf hin, dass die Polizei personell nicht in der Lage sei, die Teststrecken permanent zu überwachen. „Mangels besonderer Kennzeichnung und Absicherung werden die Autofahrer bei der Begegnung mit diesen Schwertransporten sich selbst überlassen“, kritisiert Benker.

Für die DPolG ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die politisch Verantwortlichen – sei es aus Blauäugigkeit oder auf Intervention der Wirtschaftslobby – noch größer dimensionierte Lastwagen auf den Straßen zulassen.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Fahrermangel auch bei Lang LKW
    Lang LKW, dieser Test ist nichts anderes, als durch die Hintertür, die 60 t ZGGW einzuführen. Dem Fahrer nützt dieses Fahrzeug gar nichts, im Gegenteil, Mehrarbeit bei gleichem sittenwidrigen Lohn bzw Schmerzensgeld, durch die Länge ,Probleme im Verkehr, bei der Parkplatzsuche um die Pausen bzw. Nachtruhezeit einzuhalten.
    Die Befürworter der Lang LKW, ist die Transportbranche, denn die kann mehr Güter befördern zum selben Dumpingpreis und die Fahrzeughersteller wittern mehr Umsatz.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.