Gemeinsam gegen den Missbrauch von Kindern

23. September 2011 | Themenbereich: Kriminalität, Niedersachsen | Drucken

Zum zweiten Mal trafen sich auf Einladung von Innenminister Uwe Schünemann ca. 150 Experten und Partner aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Verbänden im Sparkassenforum Hannover, um über Strategien zur Bekämpfung dieses Kriminalitäts-Phänomens zu diskutieren und erste Maßnahmen vorzustellen.

Durch die im April veröffentlichte Studie des Kriminalwissenschaftlichen Instituts der Leibniz Universität Hannover zur „Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie über das Internet“, war es an den beiden Veranstaltungstagen möglich, auf empirisch fundierte Daten zurückzugreifen.

„Ich bin sehr stolz, dass es uns mit dem Bündnis WhiteIT in kurzer Zeit gelungen ist, viele namhafte Partner für die Mitarbeit zu gewinnen und wir freuen uns sehr, mit dem Opferschutzverband „Weißer Ring“ und der Werbeagentur „Konzept4″ auch zum diesjährigen Symposium weitere Neumitglieder präsentieren zu können“, betonte Uwe Schünemann, am Rande der Veranstaltung in Hannover. „Wir sind mit dem Bündnis besonders breit aufgestellt und gerade dieses Spektrum macht es uns möglich, das Thema Kindesmissbrauch im Kontext mit dem Internet aus so unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Damit erreichen wir den von uns angestrebten ganzheitlichen Ansatz. Wir wollen den Zugang zu diesen schrecklichen Bildern in der digitalen Welt verhindern, über die Gefahren aufklären und im Optimum Täter finden und ihr Handeln beenden.“

Im Mittelpunkt des ersten Tages standen die Vorträge über die Aktivitäten zur Prävention durch die Krankenkassen und den Medienumgang von Kindern und Jugendlichen.

Neben der Prävention beschäftigten sich die Experten natürlich auch mit der Strafverfolgung. Vorträge über EU-Maßnahmen zur Bekämpfung von Kinderpornographie sowie Innovationen im technischen Bereich wurden erläutert.

Dabei wurde ein Compliance-Scanner vorgestellt, eine Softwarelösung zur effektiven Bekämpfung von Kinderpornographie in Firmennetzwerken.

Der Donnerstag, der neben dem Fachpublikum auch der breiten Öffentlichkeit Einblicke in die Problematik gab, wurde geprägt von gesellschaftspolitischen Vorträgen, die sich insbesondere mit dem Opferschutz beschäftigten.

Besonderes öffentliches Interesse erhielt der Vortrag von Andreas Kuhnt und Hannover 96 – Profi Sergio Pinto, die über Präventionsansätze im Sport berichteten und besonders das Engagement von Hannover 96 im Bündnis White IT darstellten.

Den Abschluss der Vortragsreihe und gleichsam den Höhepunkt eines erfolgreichen WhiteIT Symposiums 2011 bildete die Podiumsdiskussion aus der Reihe „CeBIT against CyberCrime“ unter der Gesprächsleitung von Dr. Martin Wilhelmi vom Norddeutschen Rundfunk.

Über das Thema „Kindesmissbrauch und dessen Darstellung auch im Internet: Gibt es eine absolute Lösungsmöglichkeit?“ diskutierten Innenminister Uwe Schünemann, Bundestagsabgeordneter Jimmy Schulz (FDP), Innocence In Danger Geschäftsführerin Julia von Weiler und der Sicherheitsexperte Arne Schönbohm.

Uwe Schünemann stellte den ganzheitlichen Ansatz des Bündnisses dar und verwies auf die Vielzahl laufender Projekte und die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit innerhalb des Bündnisses. Während Jimmy Schulz, Mitglied der Enquete Kommission „Internet und Digitale Medien“, politische Aspekte in den Vordergrund stellte, berichtete Arne Schönbohm von aktuellen Entwicklungen aus den Bereichen Netzsicherheit und Cybercrime.

Julia von Weiler erläuterte ihre Erfahrungen als Psychologin und in der psychologischen Begleitung von Missbrauchsopfern. Sie machte deutlich, wie das Internet als Tatort sexueller Gewalt gegenüber Kindern als Plattform dient.

Alle waren sich am Ende einig: Es besteht noch großer Handlungsbedarf. Nur unter Einbeziehung einer Vielzahl von Partnern können wir gemeinsam erfolgreich sein.

 

Das Bündnis WhiteIT sucht Bekämpfungsstrategien gegen Kindesmissbrauch und dessen Darstellung in der digitalen Welt. Es wurde auf Initiative des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann im November 2009 in Berlin gegründet.

 

Seit Mai 2011 unterstützt und fördert der zugehörige Verein WhiteIT Supporters in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport und zahlreichen Partnern die Bündnisziele.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.