Bedarf an Polizistinnen und Polizisten für die Zukunft voll und ganz abgedeckt

23. September 2011 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

„Die Darstellungen der SPD entsprechen nicht der Wahrheit und verzerren die Realität. Keine einzige Anwärterstelle bei der hessischen Polizei wurde gestrichen. Von einer Schwächung der Polizei kann nicht die Rede sein. Die hessische Polizei ist personell besser aufgestellt, als dies unter der Rot-Grünen Landesregierung je der Fall war“, so Innenminister Boris Rhein.

 

In den vergangenen vier Jahren habe die hessische Polizei mit 550 Polizeianwärtern bewusst über Bedarf ausgebildet, so dass dies im kommenden Jahr nicht mehr nötig sei, so Innenminister Rhein. Deshalb richtet das Innenministerium die Neueinstellungen 2012 am künftigen Ersatzbedarf aus.

„Der Bedarf an neuen Polizistinnen und Polizisten liegt nach unseren Berechnungen im Jahr 2015 bei rund 400 Beamtinnen und Beamten, deshalb beabsichtigen wir im kommenden Jahr 400 Polizeianwärterinnen und –Anwärter einzustellen, die ihre Ausbildung im Jahr 2015 beendet haben. Somit ist der Bedarf in der hessischen Polizei abgedeckt“, so Innenminister Boris Rhein.

Dass damit keine Sicherheitslücken verbunden seien, belegen die Kriminalstatistiken der Vergangenheit eindrucksvoll, so der Minister.

Im Übrigen sei neben der haushalterischen Vorsorge auch durch die Sicherheitsoffensive des Landes Hessen fachlich die richtige Weichenstellung für die Herausforderungen der Zukunft gestellt worden.

So verstärken bereits bis zu 100 Polizeibeamtinnen und –beamten der Hessischen Bereitschaftspolizei seit September 2011 dauerhaft die hessischen Polizeipräsidien (Programm Regionale Sicherheit). Davon profitieren Polizeistationen und –reviere genauso wie Tatortkommissariate oder die Kriminaldauerdienste, um nachhaltig an den Brennpunkten besondere Kriminalitätsphänomene wie Diebstahlserien, Vandalismusschäden oder Drogenkriminalität zu bekämpfen.

Mit dem Projekt „300 in 3 Jahren“ soll ab Februar 2012 die zweite Stufe der Sicherheitsoffensive starten. Mit diesem Projekt werden 300 Polizistinnen und Polizisten zusätzlich Dienst in den Basisdienststellen versehen. Mit der Sicherheitsoffensive verstärkt die Polizei dauerhaft die Präsenz im öffentlichen Raum und trägt so dem Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung Rechnung.

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.