LBV antwortet nicht

22. September 2011 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Die Beschwerden der Kolleginnen und Kollegen häufen sich. Beim Landesamt für Besoldung und Versorgung ist es schwierig jemanden zu erreichen. Telefonisch endet der Anruf oft in der Warteschleife oder man kommt erst gar nicht bis zum Sachbearbeiter durch.

 

E-Mails werden des Öfteren nicht beantwortet. Wir brauchen beim LBV wieder einen festen und verantwortlichen Sachbearbeiter.

Beihilfe – Antragsbearbeitung zu lang

Die Wartefristen auf Erstattung von bereits in Vorlage getretenen Rechnungen ist weiterhin viel zu lang! Kolleginnen und Kollegen warten zum Teil Monate auf ihr Geld!

 Abschlagszahlung für die zum 01.09.2011 eingestellten Kolleginnen und Kollegen gefordert!

Bisher haben nur wenige Kolleginnen und Kollegen eine Abschlagszahlung erhalten. Wir haben das Ministerium für Inneres und Kommunales aufgefordert dringend Abhilfe zu schaffen und dazu den Minister angeschrieben.

– Abschlagszahlung schnell anweisen

– Verkürzte und zeitnahe Bearbeitung von Beihilfeanträgen

– Sprechzeiten beim LBV sollten auch echte Sprechzeiten sein

– zurück zum festen Sachbearbeiter.

Quelle: DPolG NRW

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.