Offener Vollzug in Cuxhaven wird eingestellt

21. September 2011 | Themenbereich: Niedersachsen, Strafvollzug | Drucken

Die Abteilung Cuxhaven der Justizvollzugsanstalt Oldenburg wird entbehrlich und soll bis Anfang 2013 außer Betrieb gehen. Das hat das Niedersächsische Justizministerium am Mittwoch (21.09.2011) in Hannover mitgeteilt. „Die weiter rückläufigen Gefangenenzahlen und die neue JVA Bremervörde ermöglichen es künftig, die nicht mehr wirtschaftlich zu betreibende Einrichtung in Cuxhaven zu schließen“, sagte ein Sprecher. Voraussichtlich ab Sommer 2012 würden keine neuen Gefangenen mehr dorthin verlegt.

Bei 24 Haftplätzen des offenen Vollzugs – die Gefangenen arbeiten tagsüber außerhalb des Gefängnisses und kehren abends dorthin zurück – sind zurzeit acht Bedienstete in Cuxhaven tätig. Sie könnten alle auch in Bremervörde eingesetzt werden. „Mit den Bediensteten aus Cuxhaven gewinnen wir erfahrene und engagierte Mitarbeiter für die JVA Bremervörde, die bereits jetzt in Arbeitsgruppen maßgeblich am Aufbau der Anstalt mitwirken können, um dann in dieser neuen Anstalt verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen“, sagte der Sprecher.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.