Neuer PP Albers hat große Erfahrung

20. September 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Wolfgang Albers wird neuer Polizeipräsident in Köln. Das hat die Landesregierung auf Vorschlag von Innenminister Ralf Jäger in ihrer heutigen Kabinettsitzung (20. September) in Düsseldorf beschlossen. „Wolfgang Albers hat als langjähriger Bonner Polizeichef große Erfahrung in der Leitung eines Polizeipräsidiums“, erklärte Jäger. Als Kölner Polizeipräsident ist Albers für die Sicherheit der rund 1,2 Millionen Menschen in Köln und Leverkusen verantwortlich. Der 55-jährige tritt die Nachfolge von Klaus Steffenhagen an, der am 26. September in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet wird.

„Ich freue mich auf die Arbeit in Köln und setze dabei auf ein starkes Team“, sagte Albers. „Nur gemeinsam können wir die Aufgaben meistern, die der Polizei einer Millionenstadt gestellt werden.“

Wolfgang Albers studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Nach der zweiten juristischen Staatsprüfung trat er 1988 in den Landesdienst bei der Bezirksregierung Köln und leitete 1990 vertretungsweise das Polizeipräsidium Leverkusen. Es folgten Abordnungen an die Innenministerien von Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. 1991 wechselte er in das Ministerbüro von Innenminister Dr. Herbert Schnoor und wurde 1994 sein persönlicher Referent. Diese Funktion bekleidete er auch bei Innenministers Franz-Josef Kniola. 1997 wechselte er zur Bezirksregierung Düsseldorf und leitete dort die Abteilung „Kommunales“ mit der Zuständigkeit für Kommunalaufsicht, Bauen und Wohnen. Im Jahr 2002 wurde er Polizeipräsident in Bonn.

 

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.