Justizminister zum Start der EBS Law School

19. September 2011 | Themenbereich: Hessen, Justiz | Drucken

„Der Startschuss ist gefallen. Endlich geht es los.“ Mit diesen Worten begrüßte der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn am Wochenende die ersten 88 Studenten zur feierlichen Einschreibung an der „EBS Law School“. Diese ist die neu gegründete, rechtswissenschaftliche Fakultät der privaten Wirtschafts-Universität „European Business School“ (EBS). Die neue „Law School „ ist in Wiesbaden ansässig. Die European Business School hat ihren Sitz weiterhin in Oestrich-Winkel. Justizminister Jörg-Uwe Hahn ist Vorsitzender des Gründungskuratoriums der neuen „Law School“. In seiner Festrede sagte Hahn: „Ich freue mich ausdrücklich, dass die neue Hochschule eine private Gründung ist. Ähnlich wie die „Bucerius Law School“ für Hamburg wird sie künftig für Wiesbaden ein hervorragender Standortvorteil sein. Ich wünsche der neuen Hochschule großen Erfolg.“

Über 500 Studenten hatten sich um einen Studienplatz an der privaten, rechtswissenschaftlichen Hochschule beworben. Exakt 100 Teilnehmer bestanden das Aufnahmeverfahren. 12 Studierende sicherten sich bereits ihren Studienplatz für den Jahrgang 2012.

Bis zum Jahresende wird die „EBS Law School“ insgesamt neun Lehrstühle haben. „Die Hochschule verfügt über das Promotions- und Habilitationsrecht“, bestätigte Justizminister Jörg-Uwe Hahn.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.