Modernstes Fahrsicherheitszentrum Europas

15. September 2011 | Themenbereich: Bayern, Verkehr | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eröffnete heute gemeinsam mit Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr, das neue ADAC-Fahrsicherheits-Zentrum Nordbayern in Schlüsselfeld. „In diesem leistungsstarken Trainingszentrum finden nicht nur Pkw- und Motorradfahrer, sondern auch Bus- und Lkw-Lenker ein äußerst vielseitiges Angebot, ihr fahrerisches Können gezielt auszubauen“, betonte Herrmann und legte gerade den jungen Fahranfängern ein Fahrsicherheitstraining ans Herz. „Allein im ersten Halbjahr 2011 verloren im Freistaat über 300 Menschen bei schweren Verkehrsunfällen ihr Leben. Obwohl die Zahl der Verkehrstoten um 3,5 Prozent gegenüber 2010 zurückgegangen ist, wurde bei einem Drittel der tödlichen Unfälle überhöhte Geschwindigkeit als Ursache festgestellt.“ Herrmann appellierte deshalb an alle Fahrer, die Möglichkeiten zu nutzen, die dieses hochmoderne Zentrum in Nordbayern bietet.

Für Herrmann heißt die Devise zur Erhöhung der Verkehrssicherheit: „Üben und trainieren, voraus schauend fahren und im Ernstfall schnell und sicher reagieren: Das sind die entscheidenden Punkte, die im täglichen Straßenverkehr über Leben und Tod entscheiden können.“

 

Die Unfallstatistik zeigt, dass gerade die jungen Fahranfänger überproportional in Unfälle mit tödlichem Ausgang verwickelt sind. Auch hier spielt die überhöhte Geschwindigkeit eine entscheidende Rolle. Aber auch bei allen anderen schleichen sich oftmals kleine Nachlässigkeiten ein und es besteht die Gefahr, einen allzu saloppen Fahrstil zu pflegen. Herrmann: „Das ADAC-Fahrsicherheitszentrum ist mit seinen professionellen und erfahrenen Trainern bestens gerüstet und widmet sich gleichermaßen den Anfängern wie den Routiniers.“

 

„Mit dem ADAC haben wir seit Jahrzehnten einen überaus kompetenten und engagierten Partner an unserer Seite, mit dem wir gemeinsam wesentliche Beiträge zur Verbesserung der Verkehrssicherheit leisten können“, lobt Herrmann.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.