Schleswig-Holstein beteiligt sich an Internationaler Kinderschutzkonferenz

12. September 2011 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

In Berlin startet heute (12.9.) eine zweitägige internationale Kinderschutzkonferenz. Veranstalter sind die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Expert Group for Cooperation on Children at Risk des Ostseerates. Schleswig-Holstein beteiligt sich an der Konferenz. Präsentiert wird ein Projekt der „Frühen Hilfen“ aus Schleswig-Holstein. Das vom Kinderschutz-Zentrum und der Stadt Kiel vorgestellte Projekt bietet vor allem Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr, insbesondere aus sozial belasteten Stadtteilen, Beratung und Unterstützung an. Dabei geht es um alle Fragen der Versorgung und Förderung der Kinder unter Berücksichtigung der individuellen Problemlagen und Lebensbedingungen der Familien.

 

„“Das besondere und international beachtete an diesem Projekt ist die enge Kooperation von Mitarbeitern aus Gesundheitswesen und Jugendhilfe. Durch die interdisziplinäre professionelle Hilfe gelingt es, Eltern mit Suchtproblemen, Gewalterfahrungen oder minderjährige Eltern effektiv zu unterstützen““, so Schleswig-Holsteins Sozialminister Dr. Heiner Garg. „“Dabei steht die Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern im Vordergrund““.

 

Die Eltern sollen insbesondere befähigt werden, die Entwicklung ihrer Kinder positiv zu beeinflussen und ihnen ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen.

 

Irene Johns, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein, unterstreicht die Bedeutung dieser Form der Frühen Hilfen für den Kinderschutz: „“Unser Kooperationsprojekt in Kiel ermöglicht eine umfassende Einschätzung der seelischen und körperlichen Situation des Kindes und damit effektive Hilfe. Es klingt so banal und ist doch so wichtig: Je früher einem Kind und seinen Eltern geholfen wird, umso besser für seine weitere Entwicklung“.“

 

Das Land unterstützt die Fortführung und den Ausbau des Projekts für Kinder bis zum Alter von drei Jahren im Rahmen der Gesundheitsinitiative Schleswig-Holstein.

 

Die Konferenz in Berlin dient dem grenzübergreifenden fachlichen Austausch zu den Frühen Hilfen und der Vorstellung erfolgreicher Projekte.

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Christian Kohl | Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit | Adolf-Westphal-Straße 4, 24143 Kiel | Telefon 0431 988-5317 | Telefax 0431 988-5344 | E-Mail: pressestelle@sozmi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.masg.schleswig-holstein.de | Das Landeswappen ist gesetzlich geschützt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.