Witthaut: Fahndungsdruck auf Terroristen hoch halten

9. September 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Die aktuellen Festnahmen mutmaßlicher Attentäter am heutigen Donnerstag in Berlin sind nach der Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ein deutlicher Hinweis, dass die Terrorgefahr in Deutschland nach wie vor auf hohem Niveau ist. Die GdP beglückwünscht die Berliner Sicherheitsbehörden dazu, mutmaßliche Anschlagvorbereitungen im Keim erstickt zu haben. GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut „Wer glaubt, dass sich zehn Jahre nach dem furchtbaren Anschlägen in den USA und nach dem Tode Osama bin Ladens die Lage normalisiert habe, ist erneut eines Besseren belehrt worden. Witthaut: „Die Polizei wird weiterhin mit einem hohen Personal- und Technikeinsatz den Fahndungsdruck auf potenzielle Terroristen hoch halten müssen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.