Haushalt des BMI für 2012

7. September 2011 | Themenbereich: BMI, Innere Sicherheit | Drucken

Der Haushalt des BMI (Einzelplan 06) verfügt im Regierungsentwurf für das Jahr 2012 über einen
Gesamtansatz von rd. 5,467 Mrd. €. Hiervon entfallen mit rd. 3,715 Mrd. € mehr als zwei Drittel auf
den Bereich der Inneren Sicherheit. Dem Einzelplan 06 stehen damit im Jahr 2012 im Vergleich zum
Haushaltsjahr 2011 insgesamt rd. 65 Mio. € zusätzlich zur Verfügung; dies entspricht einem Anstieg
des Soll-Ansatzes um rd. 1,19 %.

Trotz dieses leichten Anstiegs werden im Haushaltsjahr 2012 die Konsequenzen der
Haushaltskonsolidierung für viele Behörden im Geschäftsbereich des BMI angesichts der stetig
wachsenden Aufgaben stärker spürbar sein als im Jahr 2011. Um das gemeinsame Ziel der
Konsolidierung des Bundeshaushalts zu unterstützen, leistet der Einzelplan 06 auch im kommenden
Jahr als vergleichsweise kleiner und personalintensiver Haushalt mit Einsparungen in allen
Bereichen einen nicht unerheblichen Beitrag. Der Regierungsentwurf 2012 macht dadurch deutlich,
dass sich das BMI weiterhin uneingeschränkt dem Konsolidierungskurs verpflichtet fühlt; hierzu
tragen alle Behörden und Bereiche in solidarischer Weise bei.

Bereits mit dem Haushalt 2011 hatte die Bundesregierung konkrete Einsparbeiträge aller Behörden
auch für die Folgejahre beschlossen. Während der Einzelplan 06 im Jahr 2011 seine Ansätze um rd.
62,4 Mio. € reduziert hatte, erhöhen sich diese Absenkungen im Jahr 2012 nun auf insgesamt rd. 76,6
Mio. €; in den kommenden Jahren 2013 und 2014 steigt die Summe dann jeweils auf rd. 84,1 Mio. €.
Die verringerten Ansätze verteilen sich auf sämtliche Kapitel des Einzelplans 06. Diese mit dem
Haushalt 2011 beschlossenen Reduzierungen waren bereits mit dem Beschluss des Haushalts 2011 auch in der Finanzplanung für die Jahre 2012ff. festgelegt. Die regierungsinterne Haushaltsaufstellung
hat somit für das Jahr 2012 auf einem schon abgesenkten und damit niedrigeren Niveau begonnen.
Einige Besonderheiten ergeben sich auch aus dem für den Entwurf 2012 erstmals durchgeführten neuen Top-Down-Verfahren. Die Koalition hatte sich bereits im Koalitionsvertrag auf dieses neue Verfahren verständigt, um die Einhaltung der grundgesetzlichen Schuldenbremse zu unterstützen. Kern des neuen Verfahrens ist ein vom Bundesministerium der Finanzen selbständig erarbeiteter und vom Kabinett beschlossener so genannter Eckwertebeschluss; dieser legt den Plafonds für die weitere
Ausgestaltung des Haushaltsentwurfs fest.
In erster Linie setzt der Regierungsentwurf die Eckwerte in die einzelnen Behördenkapitel um. Der
Eckwertebeschluss stellte für einige ausgewählte Themen des Einzelplans 06 zusätzliche Mittel
bereit.

Für Vorhaben im Bereich der Inneren Sicherheit erhält das BMI im Jahr 2012 – wie bereits im
Eckwertebeschluss im März durch das Bundeskabinett festgelegt – pauschal 25 Mio. €. Im Sinne einer
notwendigen Prioritätensetzung verteilen sich diese Mittel auf das Bundesamt für Sicherheit in der
Informationstechnik (BSI: 10 Mio. €) und die Bundespolizei (BPOL: 15 Mio. €). Damit lassen sich die
ersten Schritte zur operativen Stärkung des BSI sowie zum Ausbau als nationale IT-Sicherheitsbehörde einschließlich des Aufbaus eines Nationalen Cyber-Abwehrzentrums gehen. Für die BPOl sichert der Betrag die Fortführung des Polizeiaufbaus in Afghanistan und ermöglicht ferner in angepasstem Umfang den Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen und Flughäfen.

Für das Projekt Digitalfunk BOS stellt der Eckwertebeschluss 175 Mio. € zusätzlich zu den im Finanzplan vorgesehenen rd. 118 Mio. € bereit. Damit ist die Finanzierung des Projekts auch im Jahr 2012 sichergestellt. Eine Erhöhung der Gesamtprojektkosten für den Bund ist damit nicht verbunden.

http://www.bmi.bund.de/DE/Ministerium/BMI/Haushalt/haushalt.html

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.