Section Control

2. September 2011 | Themenbereich: Bayern, Verkehr | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat der Einführung von so genannten “Section Control Anlagen“ in Bayern eine klare Absage erteilt. Bei diesem Geschwindigkeitsüberwachungssystem, wie es etwa in Österreich oder in Italien praktiziert wird, werden die Kennzeichen aller Fahrzeuge mit Hilfe von Videoaufzeichnungen beim Ein- und Ausfahren eines bestimmten Streckenabschnitts erfasst. Herrmann dazu: „Diese Methode wird in Bayern nicht eingeführt, auch nicht versuchsweise.“

Die Forderung, solche Systeme zu erproben, sei vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat an das Innenministerium herangetragen und von Mitarbeitern des Innenministeriums geprüft worden. Herrmann: „Ein entsprechend negatives Antwortschreiben an den Verkehrssicherheitsrat wird demnächst auslaufen.“

Herrmann ergänzte, die Überwachung der Geschwindigkeitsbegrenzung habe für die Verkehrssicherheit in Bayern einen hohen Stellenwert. Die Bayerische Polizei kontrolliere regelmäßig die Geschwindigkeit an unfallträchtigen Streckenabschnitten, sie analysiere intensiv Geschwindigkeitsunfälle und -auffälligkeiten. Im ersten Halbjahr 2011 ist die Zahl der Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit um mehr als drei Prozent auf 8.325 zurückgegangen. Herrmann abschließend: „Ich halte die Einführung eines neuen Systems zur Geschwindigkeitskontrolle für nicht notwendig und auch aus Datenschutzgesichtspunkten für fragwürdig.“

5 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nun haben wir das erste Prominente Opfer der Finanzkrise zu beklagen.Aber nicht aus den reihen des Bankwesens,wie es eigentlich zu erwarten gewesen w???¤re.Nein,die ziehen es vor andere in ausweglose Situationen zu treiben !

  2. Vielen Dank f?r den Beitrag. Mir ist aufgefallen das dieses Thema nicht besonders h?ufig im Netz diskutiert wird. Werde in Zukunft ?fter diesen Blog besuchen.

  3. Vielen Dank fur die gute Zusammenarbeit

  4. Ich freue mich, dass es doch noch geklappt hat die Lucke zu schlie?en

  5. Haltet Euch grad, wie man hier am Niederrhein so sagt

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.