Security ID-Card mit Notruffunktion

19. August 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Sie bietet Schutz für unfall- und überfallgefährdete Personen und eignet sich zur Einzelarbeitsplatz-Überwachung: die „KÖTTER Security ID-Card mit Notruffunktion“. Jetzt setzt mit Vodafone Deutschland ein weiterer wichtiger Partner auf die Innovation von KÖTTER Security. Der Kommunikationskonzern vermarktet das Produkt im Rahmen seines Firmenkundengeschäftes. Präsentiert wird die ID-Card u. a. im Showroom für Geschäftskunden, den Vodafone kürzlich im Düsseldorfer Hafenviertel eröffnet hat.

„Wir sind stolz, dass wir mit Vodafone einen Partner gewinnen konnten, der seit langem Maßstäbe in Sachen Innovationsfähigkeit setzt“, betont Friedrich P. Kötter, Geschäftsführer des zweitgrößten Sicherheitsdienstleisters in Deutschland. „Dies ist für uns eine weitere Bestätigung, dass wir ein passendes Paket für den Unfall- und Überfallschutz geschnürt haben.“

Für Jan Geldmacher, Geschäftsführer Firmenkundengeschäft von Vodafone Deutschland, ist die Kooperation „ein gelungenes Beispiel für den Mehrwert, den Geschäftskunden durch Mobilfunkangebote von Vodafone erzielen. Gerade solche Zusatzleistungen gewinnen eine immer größere Bedeutung.“

Die Innovation, die im vergangenen Oktober bei der weltgrößten Sicherheitsmesse SECURITY mit dem SECURITY INNOVATION AWARD der Messe Essen ausgezeichnet worden war, eignet sich insbesondere für Mitarbeiter innerhalb kritischer Infrastrukturen (Flug- und Seehäfen, Bahnhöfe, Kraftwerke etc.) sowie im Einzelhandel und in Logistikunternehmen, die speziell abends allein an der Kasse oder im Lager tätig sind. Zu den weiteren Zielgruppen gehören Beschäftigte in Kreditinstituten, Apotheken, Arztpraxen und an Tankstellen. Kraftfahrer, Kurierdienste und Taxifahrer, die zumeist allein unterwegs sind, profitieren darüber hinaus ebenso wie Personengruppen, die Tätigkeiten mit besonderer Sturzgefahr übernehmen (Dachdecker etc.) oder an gefährdeten Einzelarbeitsplätzen tätig sind (z. B. in Behörden).

Durch Knopfdruck oder Abreißen des Trageriemens wird der Alarm ausgelöst und der Kontakt zu den bundesweiten KÖTTER Notruf- und Serviceleitstellen (NSL) hergestellt. Zudem bietet die ID-Card eine einseitige Sprachverbindung zu den NSL. Ansonsten wird die Position per Global Positioning System (GPS) geortet. Zudem verfügt das Gerät über einen Lagealarm. Damit ist gewährleistet, dass innerhalb einer frei zu definierenden Zeitspanne die Bewegungen des Trägers überprüft werden und bei fehlenden Bewegungen (z. B. nach Stürzen) zeitnah reagiert werden kann.

Die KÖTTER Security ID-Card gibt es auch als Anwendung für das BlackBerry. Speziell Führungskräfte, Vertriebsmitarbeiter etc., die viel unterwegs sind und aufgrund ihrer Tätigkeit über ein solches Gerät verfügen, können somit in einer potenziell gefährlichen Situation über das BlackBerry entsprechende Maßnahmen auslösen. Besondere Bedeutung hat dies insbesondere für Beschäftigte mit Auslandstätigkeiten (Expatriates).

Durch die Leistungen der zur KÖTTER Unternehmensgruppe gehörenden TERAPON Consulting GmbH im Bereich der Akutintervention können Betroffene auch im Ausland psychologische Hilfe nach einschneidenden Erlebnissen wie Überfällen, Unfällen etc. erhalten. Der genaue Leistungsumfang dieser Akutintervention (für welche Länder etc.) wird mit dem jeweiligen Kunden individuell vereinbart.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.