Richtige Reaktion von Facebook auf Massenpartys

12. August 2011 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zur Ankündigung von Facebook, ab heute das Veranstaltungs-Tool von Facebook mit Warnhinweisen: „Alle Internetnutzer können deine Veranstaltung sehen“ zu versehen, erklärt der liberale Innenpolitiker und Netzexperte der FDP-Bundestagsfraktion Manuel HÖFERLIN: Die Ankündigung von Facebook, das Erstellen von öffentlichen Veranstaltungen für Jugendliche ab heute durchsichtiger zu gestalten und sie vor den möglichen Konsequenzen zu warnen, ist zu begrüßen. In jüngster Zeit gab es öfters Probleme, wenn Jugendliche zu vermeintlich privaten Festen einluden und daraufhin wider Erwarten massenhaft fremde Personen erschienen. Als Reaktion hat Facebook darauf mit Behörden, Politikern und Polizei gesprochen, wie solche Situationen in Zukunft verhindert werden können. Dies ist ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Ab heute erhalten Personen, die auf Facebook eine Veranstaltung erstellen, einen auffälligen Hinweis, dass die Veranstaltung öffentlich und für alle sichtbar wird. Versehen werden so in Zukunft hoffentlich minimiert. Ein solches umsichtiges Vorgehen wünscht sich die FDP-Bundestagsfraktion von Facebook im Vorfeld auch in weiteren Punkten, wie beispielsweise bei der Gesichtserkennung von Fotos und der Angabe von Telefonnummern.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.