Neue Dienstkleidung für die NRW-Strafvollzugsbediensteten!

11. August 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Strafvollzug | Drucken

Lange dauerten die Planungen und Verhandlungen mit dem NRW-Justizministerium. Nun wurde ein entscheidender Schritt getan! Der Hauptpersonalrat Justizvollzug hat in dieser Woche dem Entwurf einer neuen Dienstkleidungsvorschrift für die NRW-Strafvollzugsbediensteten zugestimmt.

„Vieles konnte verhindert bzw. erreicht werden. Letztendlich ändert sich für die NRW-Strafvollzugsbediensteten nur eins, die neue Dienstkleidung wird blau,“ so BSBD-Landesvorsitzender Klaus Jäkel gegenüber der Presse. Nach langem Hin und Her hat der BSBD in zahlreichen Gesprächen mit dem NRW-Justizministerium gravierende, und für die NRW-Strafvollzugsbediensteten nachteilige Planungen bei der Einführung einer neuen Dienstkleidung verhindern können.

So war z.B. zunächst vorgesehen, die monatliche Auszahlung der Dienstkleidungszuschüsse mit den Dienstbezügen einzustellen. Vielmehr sollte ein Kleidergeldkonto eingeführt werden, mit dem buchmäßig monatlich der Zuschuss innerhalb eines Kalenderjahres gutgeschrieben werden sollte. Eine Übertragung von nicht in Anspruch genommenen Beträgen in das Folgejahr sollte nicht mehr möglich sein! Diese, für die betroffenen Bediensteten finanzielle negative Entwicklung konnte der BSBD auf keinen Fall akzeptieren und letztendlich auch verhindern. Es bleibt nun bei der bisherigen Regelung.

Darüber hinaus war weiter geplant, Bediensteten des allgemeinen Vollzugsdienstes und des Werkdienstes in Leitungsfunktionen eine zusätzliche besondere Dienstkleidungsausstattung zu gewähren wir berichteten. Auch diese auf große Ablehnung stoßende Planung konnte der BSBD nicht nur verhindern sondern erreichen, dass nun allen Strafvollzugsbediensteten unter Erweiterung des Kleidungsangebots freigestellt wird, welche Kleidung getragen werden soll.

„Wir verkennen nicht,“ so Jäkel, „dass es allerdings auch Kröten gibt, die wir schlucken mussten. Nur, im Großen und Ganzen, konnten wir den Besitzstand der betroffenen Dienstkleidungsträger erhalten und das war uns besonders wichtig“.

Nun wird in den nächsten Wochen eine europaweite Ausschreibung zur Gewinnung eines Dienstkleidungsausstatters erfolgen bevor sodann ab 2012 die ersten Kolleginnen und Kollegen die blaue Dienstkleidung erhalten werden. Es bleibt dann abzuwarten, welche Änderungen im Laufe der Übergangszeit, ähnlich wie bei der Polizei, ggfls. noch erfolgen müssen. Der BSBD wird auf jeden Fall sein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung richten.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das ist aber nett, das uns eine neue Dienstkleidung zuteil wird. Ich gehe mal davon aus, dass eine Grundausstatung der neuen Dienstkleidung locker 500 bis 800 Euro kosten wird. Das ist eine einfache Rechnung: Bei 20,45 Euro Dienstkleidungszuschuß brauche ich rd. 39 Monate, um die Grundausstattung ( bei angenommenen 800 Euro ) anzusparen. In den 39 Monaten kann ich aber dann die Kleidung, die ich zur Zeit trage nicht erneuern oder Instand halten.

    Sicherlich ist es erstrebenswert die wirklich veraltete Kleidung gegen Zeitgemäße Kleidung zu dersetzen. Zum Nulltarief für Das Land NRW sollte das aber nicht gehen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.