Ausschreitungen wie in England sind auch in Deutschland möglich

11. August 2011 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) beobachtet die dramatischen Ausschreitungen in England mit wachsender Sorge. Grundsätzlich sind auch in Deutschland derartige Krawalle vorstellbar, so der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt, und auch in Deutschland wären Polizei und Politik in der Anfangsphase ähnlich überfordert.

In Berlin erklärte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt: „Die schlimmen Ausschreitungen in England sind das Ergebnis von krimineller Energie, Verachtung gegenüber dem Staat und sozialer Ausgrenzung einzelner Bevölkerungsschichten. Diese Mischung ist hoch explosiv und diese Bedingungen sind auch in Deutschland vorhanden. Insbesondere in unseren großen Städten könnten aus nichtigen Anlässen rasch derartige Brennpunkte entstehen, die nur schwer in den Griff zu bekommen sind.

Auch wenn die Bereitschaftspolizeien in Deutschland sehr professionell arbeiten und natürlich auch für derartige Einsatzsituationen trainiert sind, wären wir in den ersten Tagen derartiger Krawalle ähnlich überfordert. Die Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizeien im Bund und in den Ländern sind durch ständige Einsätze ausgebrannt und geschwächt, Personalabbau, Einkommenskürzungen und ständige Attacken von Politikern auf die Einsatztaktik der Polizei zermürben und verunsichern die Führungskräfte.

Der Einsatz moderner Kommunikationsmittel, mit deren Hilfe die Kriminellen blitzschnell die Örtlichkeit wechseln und sich an anderer Stelle zusammenrotten, wurde auch in Deutschland bereits beobachtet, da ist die Polizei stets zweiter Sieger. Weder das Personal noch die Technik sind vorhanden, um in solchen Situationen soziale Netzwerke zu beobachten und die Kräfte entsprechend zu führen. In England sind die Folgen einer Politik spürbar, die sich nicht vorausschauend auf neue Einsatzlagen eingestellt hat, sondern erst reagiert, wenn Plünderungen, Brandschatzungen und Gewalt um sich greifen. Exakt dies wäre auch das Szenario, das sich in einer solchen Situation in Deutschland abspielen würde.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.