GdP-Präventionskampagne in Potsdam

5. August 2011 | Themenbereich: Brandenburg, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Am 1. August 2011 waren rund 100 Teilnehmer zu einer von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) veranstalteten Rad-Sternfahrt nach Berlin gestartet. Ausgangspunkte waren Dortmund, Bayreuth sowie Frankfurt/M. Nach fünf Tagen im Sattel und rund 600 Kilometern in den Beinen treffen sich die Teilnehmer aller 3 Routen nun zum letzten Stopp vor dem Endziel in Berlin in Potsdam im Kongresshotel, Am Templiner See.

Erschreckende Gewaltvorfälle wie der Tod Dominik Brunners am Bahnhof München und sich in letzter Zeit häufende Gewalttaten an Berliner U-Bahnhöfen haben die Diskussion um mehr Zivilcourage angefacht. Die Gewerkschaft der Polizei will mit ihrer Aktion die Menschen in ihrem Mut bestärken, nicht wegzuschauen, sondern zu helfen. Wichtig ist jedoch, richtig zu helfen, ohne sich selbst zu gefährden.

Die Gewaltkriminalität ist in den letzten zehn Jahren um rund sieben Prozent gestiegen. Bei verschiedenen Gewaltdelikten sogar im zweistelligen Prozentbereich. Gefährliche und schwere Körperverletzung auf Straßen, Wegen und Plätzen nehmen erschreckend zu.

Andreas Schuster, GdP-Landesbezirksvorsitzender: „Die GdP Brandenburg unterstützt die Aktion von ca. 100 Kolleginnen und Kollegen mit ihrer Radtour für mehr Zivilcourage. Dies ist eine Möglichkeit, öffentlich auf Probleme unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen und gleichzeitig Hinweise zu geben, wie man nicht bei Gewalt wegschaut oder diese ignoriert, sondern angemessen und richtig reagiert. Auch wenn es in Brandenburg einen leichten Rückgang im 1. Halbjahr 2011 bei Körperverletzungen gibt, so ist die Gesamtzahl von 6.267 Körperverletzungen in 6 Monaten weiterhin erschreckend hoch. Deshalb brauchen wir noch mehr couragierte Menschen, die sich einmischen, ohne sich selbst zu gefährden und uns bei der Aufklärung dieser Straftaten unterstützen.“

Am Abend des 05.08.2011 werden wir mit den Teilnehmern der Radtour im Kongresshotel „Am Templiner See“ in lockerer Atmosphäre über unsere Präventionskampagne diskutieren. Am 06.08.2011 endet diese Sternfahrt dann in Berlin; Brandenburger Tor, nicht jedoch unsere Präventionskampagne.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.