Dritte BBK-Sommerakademie mit Teilnehmern aus aller Welt

4. August 2011 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Wenn über 80 Studierende von mehr als 40 Universitäten aus 19 Nationen in das Ahrtal nach Ahrweiler kommen, dann gibt es dafür einen besonderen Grund: Die dritte Sommerakademie des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat stattgefunden. Am 30. Juli ging der zweiwöchige praxisorientierte Intensivkurs an der BBK-eigenen Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) zu Ende.

Einige der Teilnehmer hatten eine lange Anreise: Sie kamen aus China, Nigeria, Pakistan oder den USA, um in Ahrweiler die Grundlagen des deutschen Bevölkerungsschutzsystems kennen zu lernen. Neben dem theoretischen Unterricht schlüpften die Studierenden als Übende in verschiedene Rollen. Sie organisierten als Teil eines Verwaltungsstabs den Einsatz von Hilfskräften, oder sie übten das Krisenmanagement eines Großkonzerns. Beim Lösen der hochkomplexen Übungsszenarien zeigte sich die Kreativität der interkulturellen und interdisziplinären Teams. Experten der UN, der EU und der NATO, des deutschen Bevölkerungsschutzes, der Polizeien und der Bundeswehr wie auch Vertreter aus der Wirtschaft gaben dabei manchen wertvollen Tipp und gewährten Einblick in ihre Arbeit.

BBK-Vizepräsident Ralph Tiesler verabschiedete die Teilnehmer mit einem Wunsch: „„Unsere Hoffnung am Ende der dritten Sommerakademie ist es, dass Sie neben dem Wissen, das Ihnen in den letzten Tagen vermittelt wurde, vor allem eines mitnehmen: Die Bewältigung schwieriger und hochkomplexer Lagen baut vor allem auf einem tragfähigen Netzwerk aller Akteure auf.““ Zum Knüpfen dieses Netzwerkes gab es neben den Unterrichts- und Übungsteilen viele Gelegenheiten. Das Freizeitangebot reichte vom Beachvolleyballturnier bis zum „Kochen im Feld“, einem der Höhepunkte der Sommerakademie, bei dem sich die Studierenden gegenseitig so manche länderspezifische Besonderheiten beibrachten.

Patrick Nzom aus Nigeria hat es gefallen: „“Die Sommerakademie ist nicht nur ein ganz besonderes Bildungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch eine tiefgründige Erfahrung mit Menschen und Institutionen auf internationaler Ebene. Ein Erlebnis, das ich für eine sehr lange Zeit in guter Erinnerung behalten werde.““

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.