ACE und Ver.di grundsätzlich für Fernbusse

4. August 2011 | Themenbereich: Verkehr | Drucken

Die Gewerkschaft Ver.di und der ACE Auto Club Europa haben Bedingungen an den von der Bundesregierung beschlossenen neuen Fernbuslinienverkehr geknüpft, dem Konzept aber grundsätzlich zugestimmt. Fahrgastrechte und Arbeitnehmerrechte dürften dabei allerdings nicht unter die Räder geraten; Fernbusse müssten zugleich auch der Mautpflicht unterworfen werden, forderten der ACE und die Gewerkschaft verdi, die sich in einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung in Stuttgart und Berlin äußerten.

Die von der SPD ausgesprochene Drohung, die für die Fernbuslinie erforderliche Änderung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) im Bundesrat zu stoppen, ist aus Sicht von verdi und ACE „nicht nachvollziehbar“. Für das Argument, mit der Einführung von Fernbussen ginge eine Ausdünnung von Angeboten der Deutschen Bahn einher, fehlten jedenfalls die Belege. Man solle in der laufenden Debatte der politischen Versuchung widerstehen, zu Lasten von Busfahrgästen Strukturprobleme der Bahn lösen zu wollen, mahnten ACE und ver.di. Nach Ansicht beider Organisationen trägt der Fernbuslinienverkehr vielmehr dazu bei, das Mobilitätsangebot in Deutschland sinnvoll zu ergänzen. Mit dieser Einschätzung befinde man sich auch auf einer Linie mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Quelle: ACE

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.