Präsident der Bundespolizei besucht die CONDOR Gruppe

26. Juli 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Am 15.07.2011 besuchte der Präsident der Bundespolizei, Herr Matthias Seeger, die Hauptverwaltung der CONDOR Gruppe in Essen. Die Möglichkeiten einer modernen Notruf- und Serviceleitstelle mit Alarm-, Video- und GPS-Aufschaltungen standen ebenso im Zentrum des Gedankenaustauschs wie die Entwicklungen in der Luftsicherheit und der Sicherung Deutscher Handelsschiffe gegen Piratenangriffe. CONDOR hat gemeinsam mit spezialisierten Partnern der Industrie einen patentierten Übersteigschutz für Schiffe entworfen, der dem Präsidenten vorgestellt wurde.

Immer brutaler werden die Attacken der somalischen Piraten gegen die internationale Handelsschifffahrt. Aus den vereinzelten Angriffen mutmaßlicher Fischer hat sich zwischenzeitlich ein regelrechter Wirtschaftszweig entwickelt, der trotz internationalem Militäreinsatz eine der meist genutzten Schifffahrtsroute bedroht. Die Erträge der vergangenen Raubzüge wurden teilweise in die Verbesserung von Ausrüstung und Organisation investiert, so daß die Piraten von heute mit Mutterschiffen und „Angriffsbooten“ mehrere hundert Meilen von der somalischen Küste entfernt agieren und auch monatelange Geiselnahmen von Schiffen straff und erfolgreich organisiert werden. Entsprechend aussichtlos sind die Versuche, Piraten, die mit Schnellfeuergewehren und Panzerfäusten ausgerüstet sind mit Schallkanonen, Wasserwerfern und Schmierseife vom Entern eines Schiffes abzuhalten.
Folglich wird inzwischen ganz offen durch die Reeder und in der deutschen Politik darüber diskutiert, ob die Schiffe zukünftig durch bewaffnete Schutztruppen der Marine und/oder Mitarbeiter privater Sicherheitsunternehmen begleitet werden sollen.

CONDOR berät und unterstützt Reeder und Charterer bei der Vorbereitung und Durchführung von Transporten durch die gefährdeten Gebiete. Aufbauend auf einer individuellen Sicherheitsanalyse, die Schiff, Besatzung, Ladung und Route umfasst, werden technische, organisatorische und personelle Potentiale mit dem Auftraggeber abgestimmt und umgesetzt.
Zu den technischen Verbesserungen zählt u.a. die Ausrüstung der Schiffe mit dem patentierten Übersteigschutz, der bezüglich seiner Schutzfunktion wie auch der Nutzungsdauer den bisherigen Alternativen (Stacheldraht, Elektrozaun, …) deutlich überlegen ist. CONDOR organisiert darüber hinaus die Begleitung mit erfahrenen Sicherheitskräften, die durch Aufklärung und Ausbildung auch das subjektive Sicherheitsempfinden der Besatzung stärken und im Falle eines Angriffs auch eine medizinische Grundversorgung gewährleisten. Zukünftig abgerundet wird das Gesamtkonzept noch durch Flugzeugstaffeln, die zur Sicherung der Schiffsrouten angefordert werden können.

Präsident Seeger zeigte sich sowohl von den technischen Möglichkeiten (Alarm, Video, GPS), die eine private Notruf- und Serviceleitstelle bietet, wie auch dem Gesamtkonzept der CONDOR Maritime zur Piratenprävention (Auditierung, Ausbildung, Begleitkonzept, Übersteigschutz, Flugbegleitung).

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.