Neuregelung des Glücksspiel-Rechts

21. Juli 2011 | Themenbereich: Justiz, Schleswig-Holstein | Drucken

Im Verfahren zur Neureglung des Glücksspiel-Rechts in Deutschland hat die EU-Kommission der Bundesregierung mitgeteilt, dass gegen den von 15 Bundesländern getragenen Staatsvertrags-Entwurf erhebliche Bedenken bestehen. Der Chef der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein, Staatssekretär Dr. Arne Wulff, erklärte dazu  in Kiel: „“Die Nachrichten aus Brüssel sind nicht überraschend. Die Bewertungen der EU-Kommission decken sich weitgehend mit den Bedenken, die Schleswig-Holstein zuletzt im Juni in der Ministerpräsidenten-Konferenz vorgetragen hatte. Es wäre zu begrüßen, wenn aus den übrigen Ländern jetzt rasch Signale kommen, die es möglich machen, einen rechtssicheren Staatsvertrag zu schließen. “

„Unsere Auffassung, dass eine Begrenzung der Gesamtzahl der Konzessionen für Sportwetten auf sieben sowie eine für die Anbieter unwirtschaftliche Konzessionsabgabe auf den Spieleinsatz rechtlich nicht haltbar sind, ist von der EU-Kommission klar bestätigt worden. Der beim schleswig-holsteinischen Landtag bereits im parlamentarischen Verfahren stehende Entwurf für ein Glücksspielgesetz hat das EU-Notifizierungsverfahren dagegen ohne Beanstandung durchlaufen. Er sollte daher als Vorbild dienen. “

„In diesem Sinne hat Schleswig-Holstein weiterhin das Interesse, zu einer Verständigung der 16 Länder zu kommen. Sollte es allerdings zu keinen Veränderungen kommen, wird Schleswig-Holstein den Weg einer landesgesetzlichen Regelung konsequent weiter gehen“.“

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. So, jetzt haben wir es zum dritten Mal (EUGH 2008, BVG 2006 und heute) amtlich. Dem Staat geht es nicht um Prävention sondern nur um Einnahmen. Wer sitzt den in den Vorstandtsetagen von Lotto – Totto, wer ist direkt an den Einnahmen der staatlichen Casinos beteiligt? Es sagt ja schon das Wort „staatlich“. Es sind ehemalige Minister und Politiker die dort sehr gut bezahlte „Ruhegehälter“ bekommen und vor jeder anstehenden Wahl mit dem Füllhorn durch das Land wandern um Geld zu verteilen. Das nenne ich Lobby Arbeit!
    Warum soll der Staat der „bessere“ Anbieter von Glückspiel sein? Mit dem gleichen Argument müsste man ab sofort Alkohol verbieten. Nur der Staat dürfte dann Wein, Bier, etc. anbieten.
    Immerhin gibt es ja 1.600.000 Alkoholkranke in Deutschland. Im Vergleich hierzu, je nach Statistik (alle von staatlicher Seite), ca. 200.000 – 500.000 patologische Spieler bezogen auf den gesamten Glückspielmarkt (einschließlich der Illegalen im Internet).

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.