Vereidigung Polizeibeamte

16. Juli 2011 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Rund 1.300 junge Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die in der Ausbildung zum Polizeivollzugsdienst stehen, haben heute feierlich im Kreise ihrer Angehörigen und Freunde in Nürnberg ihren Amtseid geleistet. Innenminister Joachim Herrmann betonte bei dem Festakt in der Frankenhalle, dass Bayern über eine gut ausgebildete und hoch motivierte Polizei verfüge. „Es geht uns entscheidend darum, die hohe Motivation und Qualität der Polizeiarbeit wie bisher zu garantieren. Daher investieren wir auch weiterhin sehr gezielt in die Innere Sicherheit“, so Herrmann. Während andere Bundesländer Stellen abbauen, habe Bayern 1.000 zusätzliche Stellen geschaffen, hob er hervor: „2009 konnten wir insgesamt 1.146 Polizeibeamte und im vergangenen Jahr sogar 1.463 einstellen. Mit rund 1.300 Neueinstellungen halten wir auch heuer wieder dieses hohe Niveau.“ Herrmann freute sich darüber, dass Bayern mit mehr als 40.000 Beschäftigten derzeit den höchsten Personalbestand in der Geschichte der Bayerischen Polizei habe.

Die Polizeianwärter wurden aus 7.400 Bewerbern ausgewählt. Sie werden zur Zeit in der Bereitschaftspolizei an den Standorten in Dachau, Eichstätt, Königsbrunn, Sulzbach-Rosenberg, Nabburg und Würzburg ausgebildet. Herrmann erklärte, dass es Ziel sei, den jungen Beamtinnen und Beamten all die fachlichen Kenntnisse, Methoden und praktischen Fertigkeiten zu vermitteln, die sie in ihrer späteren beruflichen Laufbahn benötigen. „Eine optimale Ausbildung hat in Bayern einen besonderen Stellenwert. Wir geben unseren Polizisten dabei nicht nur das rechtliche und taktische Instrumentarium an die Hand. Wir fördern auch ihre psychologischen Fähigkeiten im Umgang mit dem Bürger.“

Herrmann stimmte die jungen Auszubildenden darauf ein, dass sie in Zukunft mitverantwortlich dafür sein werden, dass Bayerns Bürger sicher leben können. Der Schutz und die Hilfe für die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft, der Beistand für die Opfer und die Sorge um Gerechtigkeit sollen stets im Vordergrund stehen. „Unsere Sicherheitsstrategie zahlt sich aus. Wir gehen seit jeher konsequent gegen Kriminalität aller Art vor. Wir reagieren unverzüglich auf neuen Formen und Dimensionen von Kriminalität“, so Herrmann. Die Menschen in Bayern hätten großes Vertrauen in ihre Polizei. Eine aktuelle Untersuchung weise die Polizei als Vertrauensspitzenreiter aus. „Der ausgezeichnete Ruf der Bayerischen Polizei reicht aber auch weit über die Grenzen des Freistaates hinaus.“

Abschließend erklärte Herrmann, dass es kaum einen Beruf gebe, der so vielfältig und abwechslungsreich sei wie der Polizeidienst, egal ob es der reguläre Wach- und Streifendienst bei einer Polizeiinspektion, die Arbeit bei der Verkehrspolizei, bei der Hunde- oder Reiterstaffel, bei einer Fachdienststelle der Kriminalpolizei oder als Ausbilder bei der Bereitschaftspolizei sei. Alle noch so verschiedenen Einsatzmöglichkeiten seien jedoch durch das gemeinsame Ziel vereint, sich für die Sicherheit der Menschen, für Gerechtigkeit und die freiheitlich demokratische Grundordnung des Freistaates Bayern und der Bundesrepublik Deutschland einzusetzen. Herrmann: „Sehen Sie dieses Versprechen als echte Verpflichtung an! Üben Sie Ihren Beruf mit Gerechtigkeit, Besonnenheit und Mitgefühl aus. Ich wünsche Ihnen dazu alles erdenklich Gute. Kehren Sie insbesondere auch immer wohlbehalten von Ihren Einsätzen nach Hause zurück!“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.