Informationstechnik bei der Bundespolizei überprüfen

16. Juli 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

“Wir fordern eine sofortige Überprüfung der Sicherheit der Informationstechnik der Bundespolizei in allen Bereichen. Bis dahin müssen die Datensysteme soweit zurückgefahren werden, dass kein weiterer Schaden mehr entstehen kann”. Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring (58) in Berlin fest. “Die Neuordnung der Informations – und Kommunikationstechnik im Zuge der letzten Neuorganisation der Bundespolizei ist vom Anfang an sehr schlecht gelaufen. Bis heute besteht in diesem Bereich eine hohe Mißtrauenskultur gepaart mit massiven Führungsproblemen. Zudem war die Warnung der Fachleute, durch die massive Zentralisierung der Aufgabe der Informations- und Kommunikationstechnik der Bundespolizei würde umfangreiches Fachwissen in der Fläche verloren gehen, offensichtlich richtig. Jetzt ist es wichtig, dass die vorhandenen Probleme endlich vom Grunde her angegangen werden. Wir setzen darauf, dass der Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich, der gerade auch für die Gefahren im Zusammenhang mit der Informationstechnik große Sensibilität entwickelt hat, hier schnell und klar für Ordnung und die Herstellung von Verantwortlichkeit nach Innen sorgen wird”, so Scheuring.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.