Entgelttarifvertrag für private Sicherheitsdienstleister erneuert

15. Juli 2011 | Themenbereich: Sachsen, Security | Drucken

Die Landesgruppe Sachsen des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) und die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) haben bereits sich Ende April diesen Jahres auf einen Neuabschluss des Entgelttarifvertrages für das Wach- und Sicherheitsgewerbe im Freistaat Sachsen geeinigt.

Der Tarifvertrag gilt für den Zeitraum vom 1. Juni 2011 bis 31. Dezember 2013. Er sieht drei Erhöhungsstufen vor. Auf der Grundlage der Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes unter dem Schutz des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes ab 1. Juni 2011 wurde ein differenzierter Tarifvertragsabschluss einerseits für die Mindestlohngruppe, andererseits für die darüber liegenden Lohngruppen vereinbart.

Im Mindestlohnbereich erhöhen sich die Löhne in der ersten Stufe mit Wirkung ab 1. Juni 2011 zwischen 3,9 Prozent und 22,5 Prozent. In der zweiten Stufe mit Wirkung ab 1. März 2012 erhöhen sich die Löhne um weitere 7,2 Prozent im Mindestlohnbereich. In der dritten Stufe ab 1. Januar 2013 erfolgt eine weitere Anhebung der Mindestlöhne um 7,1 Prozent.

Die Löhn der über dem Mindestlohn liegenden Lohngruppen erhöhen sich zwischen 3,0 Prozent und 5,5 Prozent; ebenfalls dreistufig zu den oben genannten Erhöhungszeitpunkten.

Die Gehälter der Angestellten und die Vergütung der Auszubildenden werden innerhalb des oben genannten Zeitraumes bis 31. Dezember 2013 ebenfalls dreistufig um jeweils 3,5 Prozent je Stufe angehoben.

Die Tarifvertragsparteien sind sich einig, neben der ab 1. Juni 2011 geltenden Allgemeinverbindlicherklärung der Mindestlöhne, auch die regionale Allgemeinverbindlicherklärung der über dem Mindestlohn liegenden Lohngruppen anzustreben.