Forderung nach Erhalt bewährter Gerichtsstandorte

12. Juli 2011 | Themenbereich: Justiz | Drucken

Die Vorsitzenden des Bundes- und der Landesverbände des Deutschen Richterbundes erklären ihre Solidarität mit ihren Kolleginnen und Kollegen, deren Gerichte von Schließungen bedroht sind. In vielen Ländern Deutschlands sollen Gerichte ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort geschlossen oder zusammengelegt werden. Die neue Regierung in Rheinland-Pfalz will das Oberlandesgericht und die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz gegen die Interessen der Bürger wegrationalisieren.
Eine ausschließlich an wirtschaftlichem Denken orientierte Politik wird der Justiz als un-abhängiger dritter Staatsgewalt mit einer überragenden Bedeutung für die Stabilität der Gesellschaft nicht gerecht. Es darf keinen Rechtsstaat nach Kassenlage geben. Die Bürgerinnen und Bürger haben Anspruch auf eine effektive Erfüllung des Justizgewährungsanspruchs, dazu gehört auch die Ortsnähe der Gerichte. Die Gesetzgeber sind verpflichtet, die Dritte Gewalt entsprechend ihrer von der Verfassung übertragenen Aufgabe zu respektieren und auszustatten.

Die Justiz darf nicht zum Spielball politischer Ränkespiele werden. Der bei der Diskussion um Gerichtsstandorte in Rheinland-Pfalz vermittelte Eindruck, Gerichte seien Behörden, die beliebig zur Disposition gestellt werden können, beschädigt die Rechtspflege insgesamt. Die Bürgerinnen und Bürger haben Anspruch darauf, dass der Justiz der nötige Respekt entgegen gebracht wird. An Verbesserungen und Modernisierungen in der Justiz arbeitet der Deutsche Richterbund konstruktiv mit. Die Aufgabe bedeutender Gerichtsstandorte bedarf einer am Ziel der Qualitätsverbesserung orientierten besonderen Rechtfertigung und setzt einen offenen Dialog und breiten Konsens voraus. Dies gilt nicht nur in Koblenz, Usingen oder Bautzen.

gez. Christoph Frank gez. Thomas Edinger
Bundesvorsitzender Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz
gez. Matthias Grewe gez. Walter Groß
Landesvorsitzender Baden-Württemberg Landesvorsitzender Bayern
gez. Stefan Finkel gez. Matthias Deller
Landesvorsitzender Berlin Landesvorsitzender Brandenburg
gez. Karin Goldmann gez. Dr. Marc Tully
Landesvorsitzende Bremen Landesvorsitzender Hamburg
gez. Dr. Ursula Goedel gez. Peter Häfner
Landesvorsitzende Hessen Landesvorsitzender Mecklenburg-Vorpommern
gez. Andreas Kreutzer gez. Reiner Lindemann
Landesvorsitzender Niedersachsen Landesvorsitzender Nordrhein-Westfalen
gez. Werner Kockler gez. Reinhard Schade
Landesvorsitzender Saarland Landesvorsitzender Sachsen
gez. Dr. Jörg Kriewitz gez. Dr. Wilfried Kellermann
Landesvorsitzender Sachsen-Anhalt Landesvorsitzender Schleswig-Holstein
gez. Kerstin Böttcher-Grewe
Landesvorsitzende Thüringen

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.