2011 erstmalig Integrationspreis ausgeschrieben

8. Juli 2011 | Themenbereich: Prävention, Schleswig-Holstein | Drucken

Das Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration sowie die Investitionsbank Schleswig-Holstein möchten Projekte und Maßnahmen aus dem Bereich der Integration von Migrantinnen und Migranten stärker würdigen und verleihen dazu 2011 erstmals den Schleswig-Holsteinischen Integrationspreis. Die Ausschreibung für den gemeinsam getragenen Preis ist heute (8. Juli) gestartet worden. Unter dem Motto „Vielfalt macht stark“ werden Ideen gesucht, wie es im Alltag gelingt, die Teilhabe von Migrantinnen und Migranten sowie die interkulturelle Öffnung der Gesellschaft zu gestalten. Verliehen werden zwei Preisgelder à 2.500 Euro sowie ein Sonderpreis der Investitionsbank über weitere 2.500 Euro.

„“Vielfalt hat unser Land stark gemacht““, sagte Integrationsminister Emil Schmalfuß. „“Ob in Forschung und Lehre, in der Unternehmensleitung oder am Arbeitsplatz, in der Kultur oder in der Nachbarschaft: Migrantinnen und Migranten sind aus dem Leben in Schleswig-Holstein nicht mehr wegzudenken. Schleswig-Holstein ohne Zuwanderung wäre nicht das Land zwischen den Meeren, wie wir es lieben.““

Die Investitionsbank verleiht im Rahmen des Integrationspreises erstmals einen Sonderpreis an ein Wohnungsbau-Unternehmen, das ein integratives Wohnungsbauprojekt unterstützt. Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank, erklärte: „“Die Zukunft gehört den Regionen, die offen sind für kulturelle Vielfalt, für neue Ideen und für die Auseinandersetzung mit Fremden und Fremdem.““ Damit unterstützt die Förderbank im Norden Migration und stärkt den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein.

Bewerben für den Schleswig-Holsteinischen Integrationspreis können sich Einzelpersonen, Personengruppen, Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Kommunen und Sonstige. Bedingung ist lediglich die Projektdurchführung in Schleswig-Holstein.

Bewerbungsschluss ist am 24. August 2011.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.