25. 000 Fifty-fifty-Taxitickets verkauft

7. Juli 2011 | Themenbereich: Innenminister, Innere Sicherheit, Sachsen-Anhalt | Drucken

„Die Verkehrssicherheitsaktion „fifty-fifty-Taxi“ in Sachsen Anhalt ist auch weiterhin bei Schülern und Jugendlichen sehr beliebt“, dies unterstrichen  bei einem Pressegespräch der Schirmherr der Aktion, Minister des Innern des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, und im Namen der Sponsoren-gemeinschaft der Projektleiter vom Ostdeutschen Sparkassen-verband (OSV), Klaus Westphal.
Ende Juni konnte an Jugendliche aus Magdeburg das 25.000ste Taxiticket im Jahr 2011 verkauft werden. „Damit setzte sich die positive Tendenz beim landesweiten Absatz von „fifty-fifty-Taxi“ weiter fort“, hob Projektleiter Klaus Westphal hervor. Dieses erfreuliche Ergebnis konnte vor allem durch das Engagement der sachsenanhaltischen Sparkassen und der ÖSA-Agenturen beim Verkauf der Tickets erreicht werden.

„Junge Leute schwärmen an den Wochenenden gerne aus und besuchen Diskotheken und Partys. Das soll so sein, doch leider hören wir auch oft von schweren Verkehrsunfällen, die sich auf der Heimfahrt ereignen. Das fifty-fifty-Taxi setzt hier an und hilft mit, dass solche Abende sicher und nicht tragisch enden. Ich habe hierfür sehr gern die Schirmherrschaft übernommen“, so Holger Stahlknecht, Minister des Innern des Landes Sachsen-Anhalt.

Ralf Dralle, designierter Vorstand der AOK Sachsen-Anhalt betonte: „Das „fifty-fifty-Taxi“ macht aus Sicht der Gesundheitskasse gleich doppelt Sinn: Angebote zur Prävention sind bei Jugendlichen eine Notwendigkeit. Jeder vermiedene Unfall erspart den Angehörigen zudem viel Leid. Wir wollen deshalb auch weiterhin allen Jugendlichen im Land die Möglichkeit bieten, sicher zur Disko und wieder zurück zu gelangen. Dass die Unfallzahlen mit Personenschaden in Sachsen- Anhalt rückläufig sind, ist in diesem Zusammenhang eine sehr gute Nachricht. Jedoch ist jeder Unfall immer noch ein Unfall zu viel.“

Der Schirmherr und die Sponsorengemeinschaft, zu denen alle Sparkassen in Sachsen-Anhalt und ihre Verbundunternehmen – NordLB Landesbank für Sachsen-Anhalt, LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, ÖSA Öffentliche Versicherungen Sachsen Anhalt und DekaBank, die AOK Sachsen-Anhalt und der Medienpartner Radio Brocken gehören, sind sich einig darüber, diese Aktion auch künftig fortzusetzen.
Erfreulich hat sich auch die Anzahl der Taxiunternehmen aus ganz Sachsen-Anhalt, die sich aktiv an diesem Projekt beteiligen, entwickelt. Ende 2010 hatten mehr als 180 Taxiunternehmen mit über 400 Taxen, einen so genannten „fifty-fifty-Taxi“-Aufkleber erworben und somit ihre Unterstützung für diese Verkehrssicherheitsaktion dokumentiert.

Neue Kommunikationsplattform gestartet
Unter der Internetadresse www.fifty-fifty-taxi.de können Interessenten für die Taxitickets u. a. nützliche Informationen über die Nutzungsbedingungen der Tickets sowie über die teilnehmenden Taxiunternehmen in Sachsen-Anhalt erhalten. Zur weiteren Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten ist seit Anfang Juli 2011 zusätzlich auf www.facebook.com/fiftyfiftytaxi eine neue Plattform freigeschaltet.

Wie funktioniert „fifty-fifty-Taxi“?
Jugendliche im Alter von 16 bis 26 Jahren haben im Rahmen dieser Verkehrssicherheitsaktion die Möglichkeit, so genannte Taxitickets zum Preis von 1,25 Euro zu erwerben. Das Ticket hat einen Wert von 2,50 Euro und kann bei den Heimfahrten der Jugendlichen von der Disko nach Hause bei allen teilnehmenden Taxiunternehmen eingesetzt werden. Den Differenzbetrag von 1,25 Euro stellen die Sponsoren zur Verfügung. Die Taxitickets können jeweils am Freitag und Samstag ab 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr des Folgetages sowie vor und an den gesetzlichen Feiertagen genutzt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.