Laufbahnwechsel 2011 – einfach nur Chaos oder Absicht??????

4. Juli 2011 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Nach dem Gespräch mit Minister Uwe Schünemann im Frühjahr 2011 schien eine akzeptable Regelung zum Laufbahnwechsel in der niedersächsischen Polizei möglich. Neben dem bestehenden Kontingent von derzeit 18 % an Kriminalpolizeiplanstellen sollte im LPPBK geprüft werden, ob es künftig möglich ist, dass alle langjährig dort arbeitenden und qualifizierten Kolleginnen und Kollegen in den ermittelnden Bereichen die Bezeichnung „Kriminal-“ vor ihrer Amtsbezeichung beantragen und dann führen können.

Wir beobachten in einigen Bereichen, dass schon bei der 18%igen Zuweisung mit merkwürdigen internen Regelungen durch einige Behörden versucht wird, diese Umwandlung ad absurdum zu führen.

Mittlerweile liegen im Lande Dutzende von Umwandlungsanträgen in den Behörden vor, die abgelehnt werden, da das Kontingent von 18 % angeblich überschritten ist.

Wir fordern daher schleunigst ein offenes und transparentes Verfahren zum berechtigten Laufbahnwechsel ein.

Schluss mit Trickserei und Verweigerung!!!!!!!

BdK Landesvorstand

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.