Momper muss sich entschuldigen

1. Juli 2011 | Themenbereich: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

In einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden des Berliner Abgeordnetenhauses hat der Landesvorsitzende der DPolG Berlin, Bodo Pfalzgraf, die Ablehnung zur Aufstellung eines Wachhauses durch Parlamentspräsident Walter Momper scharf kritisiert und ihm menschenverachtende Ignoranz vorgeworfen. Er forderte die Fraktionen auf, sich eindeutig zu Gunsten des Gesundheitsschutzes der Polizeibeschäftigten zu positionieren.
Momper hatte die Aufstellung des Postenhauses mit dem Hinweis abgelehnt, dass sich die Gesundheitsschutzgründe aus seiner Sicht den denkmalpflegerischen Notwendigkeiten unterzuordnen hätten. Mitarbeiter des Abgeordnetenhauses hatten das von der Polizei aufgestellte Postenhäuschen im April entfernt. Pfalzgraf forderte Momper außerdem auf, sich bei den Polizeibeschäftigten zu entschuldigen.