Juristinnen und Juristen im internationalen Vergleich

30. Juni 2011 | Themenbereich: Berlin, Justiz | Drucken

Die Kandidatinnen und Kandidaten des Prüfungsjahrgangs 2010 im zweiten juristischen Staatsexamen räumen Spitzennoten ab, jeder Vierte schließt die Prüfungen mit einem Prädikatsexamen ab. Justizsenatorin Gisela von der Aue empfängt heute im Nordsternsaal der Senatsverwaltung für Justiz Berlin die besten Absolventinnen und Absolventen der Zweiten Juristischen Staatsprüfung des Jahrgangs 2010 (schriftliche Arbeiten im Jahr 2010; mündliche Prüfungen bis Mai 2011).

Von 911 Kandidatinnen und Kandidaten haben rund 80 % die Prüfung bestanden, rund 62 % mit der Note befriedigend und besser, 22,72 % haben die Prüfung mit einer Prädikatsnote („vollbefriedigend“ und besser) abgeschlossen. Von diesen erzielten 3,3 % die ausgesprochen seltene Spitzennote „gut“ (zum Vergleich: Bundesdurchschnitt = 2,4 %). Gerade die Kandidaten mit einem „Prädikatsexamen“ sichern sich so exzellente Einstiegsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt; der Kanon der sich bietenden Arbeitsplätze ist weit gefächert und nicht nur auf Deutschland beschränkt. Die deutsche Juristenausbildung mit ihrer strukturellen Verknüpfung von anspruchsvoller akademischer Ausbildung und postuniversitärer Praxisphase ist international hoch anerkannt; ein Prädikatsexamen öffnet viele Türen.

Justizsenatorin Gisela von der Aue: „Ein hochentwickelter, komplexer Staat, der als Rechtsstaat nach den Gedanken der „Rule of Law“ konzipiert ist, hat zwangsläufig auch ein komplexes, vielgestaltiges Rechts- und Rechtsprechungssystem. Damit dieses System funktioniert, bedarf es vorzüglich ausgebildeter junger Juristinnen und Juristen. Die Ergebnisse des Jahrgangs 2010 zeigen – wie bereits in den vergangenen Jahren -, dass Berlin vorzügliche Ausbildungsbedingungen bereithält, die von herausragenden Juristen auch genutzt werden. Mit aller Kraft werde ich daher auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass dieses hohe Ausbildungsniveau nicht nur erhalten, sondern weiter verbessert wird.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.