Durch Angriffe wurden 13 Polizisten schwer verletzt

27. Juni 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Im vergangenen Jahr wurden 13 nordrhein-westfälische Polizeibeamte so schwer verletzt, dass sie mehrere Tage oder Wochen dienstunfähig waren. Innenminister Ralf Jäger traf sich heute (27.6.) in Düsseldorf mit Michael Frehn, um im Gespräch mit ihm einen persönlichen Eindruck über die wachsende Gewalt gegen Polizeibeamte zu bekommen.

Der Kriminalhauptkommissar aus Mönchengladbach war am 28. August 2010 im Einsatz angegriffen worden. Er erlitt dadurch schwere Gesichts- und Schädelverletzungen. „Das war eine hinterhältige und verabscheuungswürdige Tat. Ich halte es für unerträglich, dass diejenigen, die uns schützen, angegriffen werden“, sagte der Minister.

Aus einer ersten landesweiten Untersuchung des Landeskriminalamtes (LKA) ergibt sich, dass im vergangenen Jahr insgesamt 1.734 Polizistinnen und Polizisten im Dienst durch Angriffe verletzt wurden. Von diesen Opfern waren 84,4 Prozent Polizisten im Streifendienst – wie Michael Frehn.

Dieses LKA-Lagebild „Gewalt gegen Polizeibeamte“ konstatiert zunehmende Respektlosigkeit, fehlende Anerkennung staatlicher Institutionen sowie eine niedrige Hemmschwelle bei der Gewalt gegen Polizeibe-amtinnen und Polizeibeamten. Jäger: „Wir müssen darauf hinwirken, dass das Handeln der Polizisten wieder mehr respektiert und wertgeschätzt wird.“

Aufgabe der Politik sei es, der Polizei dafür entsprechenden Rückhalt zu geben. Gewalt gegen Polizisten eskaliert nach Alkoholkonsum häufig aus unbedeutenden Anlässen, so wie auch im August vergangenen Jahres gegen Michael Frehn. Er wollte mit Kollegen die Personalien einer Gruppe fest-stellen, doch diese reagierte aggressiv. Ein eigentlich unbeteiligter 20jähriger kam dann wie aus dem Nichts herangestürmt und trat Frehn gegen den Kopf. Der Täter wurde vor kurzem zu sieben Jahren und zehn Monaten Haft wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes verurteilt.

Der Innenminister begrüßte das: „Es ist entscheidend, die Gewalttäter schnell zu bestrafen.“ „Die Sicherheit unserer Polizisten hat für mich höchste Priorität“, unterstrich Ralf Jäger nach dem Gespräch mit Frehn. Eine professionelle Aus- und Fortbildung sei zum Schutz der Beamten ebenso wichtig wie eine gute technische Ausstattung. Er verwies unter anderem auf ein neu konzipiertes Einsatztraining für den Wachdienst und die neuen Funkstreifenwagen mit Videoeigensicherungssystem. Polizisten wurden mit einer persönlichen Unterziehschutzweste sowie neuen Dienstwaffen ausgestattet, der Wachdienst auch mit Einsatzschutzhelmen.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. hallo
    gibt es zu diesem gespräch eine videoaufzeichnung,
    die man sich ankucken kann???
    eine antwort wäre sehr nett.
    danke
    mfg
    g brückner

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.