Personelle Veränderungen in der Landespolizei

20. Juni 2011 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Dauerhaft erfolgreiche Polizeiarbeit setzt eine zukunftsfähige Sicherheitsarchitektur voraus. Für die sachsen-anhaltische Polizei wurde daher in den zurückliegenden Jahren mit der Polizeistrukturreform ein modernes ganzheitliches Strukturkonzept geschaffen.
Nun gilt es, die Polizei auch personell und strategisch zukunftsorientiert aufzustellen.
Zu deren Umsetzung ergeben sich folgende personelle Veränderungen in der Landespolizei:

Seit dem 15. Juni 2011 ist der Polizeipräsident der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost, Karl-Heinz Willberg, zum Ministerium des Innern abgeordnet und als Referatsleiter „Polizeivollzug“ eingesetzt.

Mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte des Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost wird am 22. Juni 2011 der Leitende Regierungsdirektor Kurt Schnieber beauftragt werden. Er war bisher Abteilungsleiter „Verwaltung“ der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd.

Auch die Referatsleiterstelle „Neue Steuerung, Haushalt, Organisation und Technik“ in der Polizeiabteilung des Innenministeriums wurde zum 15. Juni 2011 personell verändert. Mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte als Referatsleiter wurde der Leitende Regierungsdirektor Dr. Bert Spadinger beauftragt.
Der bisherige Referatsleiter, Ministerialrat Peter Hofmann, übernimmt die Leitung des Referates „Aus- und Fortbildung“ in der Abteilung 1 des Innenministeriums.

Landespolizeidirektor Rolf-Peter Wachholz ist unmittelbar nach dem Amtsantritt von Herrn Minister Stahlknecht von diesem mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Abteilungsleiters 2 „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ im Innenministerium betraut worden.

Minister Holger Stahlknecht zu den Personalveränderungen: „Sachsen-Anhalt erhält damit eine zukunftsfähige Polizeiführung, die auch langfristig leistungsfähig und strategisch gut aufgestellt sein wird, um die anstehenden Fragen, einerseits der zukünftigen Polizeistärke im Allgemeinen und der Präsenz der Polizei in der Fläche im Konkreten, beantworten zu können. Auch liegt ein Augenmerk auf der Entzerrung des offensichtlichen Beförderungsstaus bei den Polizeibeamtinnen und -beamten.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.