„Erst prügeln, dann pfeffern?????“

17. Juni 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein. Und erst recht nicht im Sinne der GdP, die sich für die Beschaffung und Ausrüstung der Kolleginnen und Kollegen mit dem Pfefferspray vehement eingesetzt hat. Nicht nur, um über ein praktikables Distanzmittel zu verfügen, sondern auch, um im Fall der Fälle milder auf den oder die Störer einzuwirken.

Und gerade nicht auf den Schlagstock oder gar die Waffe zurückgreifen zu müssen. Es kann nicht sein, dass ich mich als Polizeibeamter erst auf eine Auseinandersetzung „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ mit ungewissem Ausgang einlassen soll, um dann im Fall einer Niederlage auf mein Pfefferspray zurückzugreifen. Wenn ich dann blutverschmiert und niedergekämpft noch in der Lage dazu bin.

Diese Entscheidung reiht sich leider nahtlos in die fragwürdigen Urteilsfindungen der Justiz ein.

Neben der Absurdität wird aber noch eines sehr deutlich. Wie wichtig und unentbehrlich der Rechtsschutz der GdP und damit eine Mitgliedschaft für jeden von uns ist.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.