Bundesinnenminister hebt Dienstposten bei der Bundespolizei an

16. Juni 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Der Bundesminister des Innern hat heute entschieden, die Dienstposten der stellvertretenden Hundertschaftsführer, verschiedener Einheitsführer und der Gruppenleiter in der Bundespolizei in ihrer Bewertung anzuheben und dem Bewertungsgefüge in den Polizeien vieler Bundesländer anzupassen. Betroffen sind knapp 200 Dienstposten bundesweit. Mit der Anhebung wird nun die Möglichkeit eröffnet, Führungskräfte auf dieser Ebene bei guter Leistung und vorhandenen Planstellen weiter zu fördern. „Damit wird ein Beitrag geleistet, die Attraktivität der Bundespolizei als Arbeitgeber dauerhaft zu erhalten“, erklärte Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich.

„Denn die Beschäftigten stehen für mich im Mittelpunkt. Sie halten täglich ihren Kopf für die innere Sicherheit hin.“ Auch in Zeiten knapper Kassen solle man versuchen, alle Möglichkeiten im Sinne der Beschäftigten auszuschöpfen. Über weitere Anpassungen des Bewertungsgefüges wird eine Arbeitsgruppe im Bundespolizeipräsidium unter Beteiligung der Gewerkschaften beraten und dem Bundesministerium des Innern entsprechende Empfehlungen vorlegen.