Komplettsanierung macht Justizpalast fit für das 21. Jahrhundert

9. Juni 2011 | Themenbereich: Justiz, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die Bauarbeiten zur Sanierung, Teilrestaurierung und Modernisierung des über hundertjährigen Landgerichtsgebäudes in Halle haben begonnen. 15,7 Millionen Euro werden insgesamt in die Arbeiten investiert. „Ich freue mich, dass dieser wunderbare Bau dank der Mittel aus dem Landeshaushalt so umgestaltet werden kann, dass er den Anforderungen einer modernen Justiz im 21. Jahrhundert künftig voll und ganz gerecht wird. Damit geht ein jahrelanger Wunsch der Justiz in Erfüllung“, sagte Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb bei einem Termin vor Ort.

Das Gebäude am Hansering wurde in den Jahren 1901 bis 1905 erbaut. Es entstand einer der eindrucksvollsten Justizpaläste im damaligen Preußen, in dem zunächst die Zivilgerichtsbarkeit untergebracht war. Heute wird der unter Denkmalschutz stehende Bau mit den markanten 50 Meter hohen Türmen durch das Landgericht Halle genutzt.

Die 10.419 Quadratmeter Grundfläche werden jetzt bis Ende 2012 umfassend saniert. 20 Verhandlungssäle, 110 Büros und sowie 103 weitere Räume davon z.B. 15 Vorführzellen, zwölf Archivräume, eine Bibliothek, ein Zeugenschutzraum, ein Kindervernehmungszimmer sowie Technikräume. Das Projekt wird durch das Architekturbüro nps tchoban voss GmbH & Co. KG aus Dresden betreut. Bauherr ist das Land Sachsen-Anhalt; Landesbetrieb Bau, Niederlassung Süd.

Ministerin Kolb: „Die Komplettsanierung war aufgrund bestehender brandschutz- und sicherheitstechnischer Mängel und des allgemein desolaten Bauzustandes notwendig.“ Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Die wertvolle Bausubstanz soll bewahrt werden. Eine besondere Herausforderung dabei die Sanierung der Bleiverglasung und die Aufarbeitung der historischen Treppengeländer im Haupttreppenhaus. Zu Beginn stehen jetzt Rohbau- und Fassadenarbeiten an, danach folgt der Ausbau unter Beteiligung von Restauratoren.

Während der Bauphase amtieren die Richterinnen und Richter und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landgerichts in dem nahegelegenen Gebäude des ehemaligen Landratsamts des Saalkreises.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.