Richtfest für zweites Justizzentrum in Dresden

7. Juni 2011 | Themenbereich: Justiz, Sachsen | Drucken

Neben dem Fachgerichtszentrum in der Albertstadt entsteht ein zweites Justizzentrum in Dresden. Heute wurde in Anwesenheit des Justizministers Dr. Jürgen Martens und des Abteilungsleiters für Vermögen und Hochbau im Finanzministerium, Johann Gierl, das Richtfest für den Neubau auf der Lothringer Straße gefeiert.

Justizminister Dr. Jürgen Martens: „Mit dem Anbau des neuen Amtsgerichts an das historische Gebäude des Landgerichts vereinen wir Alt und Neu zu einem modernen Justizzentrum. Die Konzentration des Landgerichts, des Amtsgerichts, der Generalstaatsanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft Dresden an diesem traditionsreichen Gerichtsstandort schafft gute Voraussetzungen für schnelle Arbeitsabläufe. Die Akten können dann ohne lange Transportwege von Richter, Staatsanwalt und der jeweiligen Servicekraft – quasi von Hand zu Hand – weitergereicht werden. Das wird vor allem Vorteile für die Recht suchenden Bürger bringen, die hier zeitsparend und auf kurzen Wegen Auskunft, Information und Rat bekommen können.“

Nach Fertigstellung werden im Neubau neben den Abteilungen des Amtsgerichts auch Mitarbeiter des Sozialen Dienstes der Justiz beim Landgericht Dresden und die Referendarausbildung untergebracht. Insgesamt werden im neuen Justizzentrum dann ca. 670 Richter, Staatsanwälte, Rechtspfleger, Geschäftsstellen- und Schreibkräfte, Justizwachtmeister und weitere Beschäftigte tätig sein.

Johann Gierl: „Das bestehende Landgericht wird durch einen großen Anbau (rund 8.500 m²) erweitert, der das bisher in angemieteten Räumen auf der Berliner Straße untergebrachte, Amtsgericht aufnimmt. Für das Bauvorhaben investiert der Freistaat Sachsen 32 Millionen Euro. Die Projektleitung obliegt dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB).“

Mit den Bauarbeiten wurde 2009 begonnen. Der Entwurf stammt von dem Dresdner Architekturbüro Pussert Kosch Architekten. An den Arbeiten sind rund 70 Baufirmen beteiligt. Der Umzug des Amtsgerichtes ist für 2012 geplant.

Das neue Dresdner Amtsgericht wird sich auf acht Etagen verteilen. Helle, freundliche Arbeitsplätze, moderne Aktenlager und optimale Sitzungssäle, Kantine, Autostellplätze im Innenhof, Cafeteria und eine größere Bibliothek schaffen verbesserte Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Daneben sorgt ein eigener Zugang von der Florian-Geyer-Str. für gute Erreichbarkeit. Das neue Justizzentrum bringt außerdem kurze Wege, z. B. für die Staatsanwälte zu den Verhandlungssälen, und weitere Synergieeffekte durch die gemeinsame Nutzungen, zum Beispiel der Poststellen, mit sich.

Das Amtsgericht Dresden befindet sich derzeit in der Berliner Straße. Dort sind 268 Bedienstete tätig.

Das neue Amtsgericht Dresden entsteht an einem traditionellen Gerichtsstandort – am Sachsenplatz – dort, wo früher das ehemalige Königlich-Sächsische-Amtsgericht war. Heute befinden sich in dem in den Jahren 1888 bis 1892 errichteten dreiflügligen Neorenaissancegebäude das Landgericht, die Generalstaatsanwalt des Freistaates Sachsen und die Staatsanwaltschaft Dresden. Der vierte Flügel, der Westflügel, ging durch Kriegseinwirkungen 1945 verloren. Auf diesem Terrain wird mit dem Neubau des Amtsgerichts nun wieder an den historischen Standort angeknüpft.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.