Neue Demokratie-Lotsen in Loccum ausgebildet

20. Mai 2011 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Niedersachsen | Drucken

Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport hat weitere „Demokratie-Lotsen“ ausgebildet. Die zwölf Teilnehmer des Qualifizierungsprogramms haben an zwei Wochenenden im März und Mai 2011 ihren Kurs absolviert. Dazu der Leiter der Niedersächsischen Extremismus-Informations-Stelle (NEIS) beim Niedersächsischen Verfassungsschutz, Dr. Stephan Walter: „Die Demokratie-Lotsen stehen für die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements vor Ort, für einen ideenreichen Einsatz für ein tolerantes, soziales Miteinander gegen Gewalt, Rassismus und Diskriminierung, für demokratische Werte, für Vielfalt und Völkerverständigung.“

Die „Demokratie-Lotsen“-Ausbildung ist ein Qualifizierungsprogramm des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport aus Anlass des „Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit“. Partner sind die Evangelische Heimvolkshochschule Loccum, das Freiwilligenzentrum Hannover und der Landespräventionsrat. Das Programm soll dazu beitragen, die ehrenamtlichen Strukturen vor Ort weiter auszubauen sowie demokratische Teilhabe zu fördern, um so die Verfassung zu schützen. In der Kursreihe geht es um die Grundlagen der demokratischen Ordnung ebenso wie um die Gefahren für die Demokratie. Vor allem aber werden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, wie demokratische Teilhabe, Toleranz und Miteinander in den Kommunen durch eigene Initiative gestärkt werden können. „Demokratie-Lotsen“ sollen selbst Ideen entwickeln und andere motivieren. Sie sollen mithelfen, bürgerschaftliches Engagement anzuregen und Vorhaben zur Stärkung der Zivilgesellschaft in der Kommune auf den Weg bringen. Ziel ist die Einbindung der „Demokratie-Lotsen“ in die örtlichen Ehrenamtsstrukturen wie Vereine, Jugend- und Begegnungszentrum, Freiwilligenagentur, Mehrgenerationenhaus usw.

Zitat einer Teilnehmerin zum Programm: „Das Seminar war wegen der angebotenen Themenvielfalt sehr interessant und ich empfehle es auf jeden Fall weiter!“

Das Qualifizierungsprogramm wird im Herbst – jeweils an zwei Wochenenden – in der Evangelischen Heimvolkshochschule Loccum fortgesetzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.