G8-Ministertreffen in Paris

12. Mai 2011 | Themenbereich: BMI, Innere Sicherheit | Drucken

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich nahm am 10. Mai als Vertreter der Bundesregierung am G8-Ministertreffen in Paris teil. Das Zusammentreffen stand unter dem Thema „Transatlantischer Drogenhandel“. Vertreter der führenden Industrienationen und Russlands (G8) sowie zahlreiche Gesandte anderer Staaten, darunter Vertreter von Ländern, in denen Kokain produziert wird (Kolumbien, Peru, Bolivien), berieten über Möglichkeiten, den internationalen Drogenschmuggel einzudämmen. Zu dem Treffen waren auch EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sowie Vertreter von Inter- und Europol gekommen.

Nach Einschätzung von Experten dringen Schmuggler verstärkt auf den europäischen Markt. Das gefährliche Rauschgift ist neben Cannabis die am zweithäufigsten konsumierte illegale Droge in Europa. „Alle teilnehmenden Länder sind sich darüber einig, dass Drogen die Jugend und damit die Zukunft der Länder zerstören“, sagte Friedrich am Rande des Treffens.

„Der Drogentransport ist international organisiert. Nur durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit aller betroffener Staaten, seien es Produktions-, Transit- oder Konsumländer, ist dieses Problem lösbar“.

Quele: BMI

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.