Baugenehmigung für JVA Bremervörde liegt vor

12. Mai 2011 | Themenbereich: Niedersachsen, Strafvollzug | Drucken

Der Landkreis Rotenburg hat die Baugenehmigung für die neu zu errichtende Justizvollzugsanstalt Bremervörde an die BAM PPP JVA Bremervörde Projektgesellschaft erteilt. Das haben das Niedersächsische Justizministerium und die BAM heute (12. Mai 2011) in Hannover mitgeteilt. „Das Vorhaben liegt damit voll im Zeitplan“, sagte Justizminister Bernd Busemann.

„Wir freuen uns, dass wir mit Erteilung der Baugenehmigung einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Realisierung des Projektes ÖPP JVA Bremervörde erreicht haben. Eine so zügige Erteilung der Baugenehmigung in knapp 2,5 Monaten war nur möglich aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit zwischen dem von der BAM Deutschland AG geführten Planerteam und der bei der Genehmigungserteilung involvierten Ämter des Landkreises Rotenburg (Wümme) sowie der Stadt Bremervörde in der Vorbereitung des Bauantrages. Hier gab es eine schnelle, fruchtbare und kompetente Kommunikation zwischen den Partnern, die zu diesem hervorragenden Ergebnis geführt hat“, betonte Ralf Nagengast, Geschäftsführer der BAM PPP JVA Bremervörde Projektgesellschaft mbH.

„Die Abrissarbeiten sind bereits erledigt. Die Erdarbeiten für den Neubau laufen jetzt an“, sagte Justizminister Bernd Busemann. Die Grundsteinlegung, bei der voraussichtlich auch Ministerpräsident David McAllister anwesend sein werde, sei für den 10. Juni 2011 geplant.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.