Signale der Belastung in der Bundespolizei ernst nehmen

29. April 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Erstmalig ist am kommenden Wochenende der Sonntag im Profifussball spielfrei. Dies ist ein Entgegenkommen des Deutschen Fußball Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball – Liga (DFL) aufgrund der Einsatzbelastung der Bundespolizei, dies wird Seitens der GEWERKSCHAFT DER POLIZEI Bezirk Bundespolizei ausdrücklich begrüßt. Jörg Radek (51), stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei – Bezirk Bundespolizei, betont jedoch: “Dies mag ein Schritt in die richtige Richtung sein, jedoch ist es nur ein kleiner Schritt für die wirksame Entlastung der Kolleginnen und Kollegen in der Bundespolizei“. Es mangelt nicht an Studien, Berichten und Befunden über Burn-out und Krankheitszeiten, stellt der Gewerkschafter fest. Radek weiter: „Die Anlässe dafür setzen andere. Die Signale der Burn-out – Quote von 25% Burn-out und 15% Krankheitsrate müssen ernster genommen“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.