Intensivierung polizeilicher Zusammenarbeit

24. April 2011 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Ab Dienstag, den 26. April 2011, bis Donnerstag, den 28. April 2011, wird Innenminister Joachim Herrmann die kanadische Provinz Québec besuchen, zu der der Freistaat Bayern seit vielen Jahren eine gute Partnerschaft pflegt. Herrmann wird vor allem Gespräche zu Themen der öffentlichen Sicherheit, zu Immigration und Integration in Québec führen. Im Mittelpunkt steht dabei die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung zur Intensivierung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und des Terrorismus. „Unsere bewährte Partnerschaft erstreckt sich künftig auch verstärkt auf die Sicherheitspolitik. Wir müssen dem Verbrechen gemeinsam die Stirn bieten“, so Herrmann. Dazu wird er u. a. mit dem Premierminister Jean Charest, mit dem Minister für öffentliche Sicherheit Robert Dutil sowie dem Transportminister Sam Hamad zusammentreffen.

Im einzelnen ist folgendes Programm vorgesehen:

Am Dienstag, den 26. April 2011, 9.00 Uhr (Ortszeit), trifft sich Innenminister Joachim Herrmann mit Robert Dutil, dem Minister für öffentliche Sicherheit, um u. a. die Absichtserklärung zwischen Québec und dem Freistaat Bayern zu unterzeichnen. Nach einem Mittagessen mit dem Transportminister Sam Hamad um 12.00 Uhr trifft sich Herrmann um 14.00 Uhr mit Robert Lafrenière, dem Leiter der neuen permanenten Antikorruptionseinheit UPAC. Um 17.00 Uhr ist ein Treffen mit dem Premierminister Jean Charest geplant.

Am Mittwoch, den 27. April 2011, besucht Herrmann um 12.00 Uhr in Montréal die Vertretung des Freistaates Bayern in Québec und anschließend gegen 14.00 Uhr das Ministerium für Immigration und kulturelle Gemeinschaften, um dort Fachgespräche zu Immigration und Integration zu führen. Um 19.00 Uhr findet ein Abendessen mit Klaus Geyer, dem Deutschen Generalkonsul, und Vertretern von bayerischen wie auch anderen deutschen Unternehmen und Institutionen statt.

Am Donnerstag, den 28. April 2011, wird Herrmann um 9.00 Uhr vom Generaldirektor der Sûreté du Québec, Richard Deschesnes, zu einem Gespräch über den Kampf gegen das organisierte Verbrechen sowie die Rolle der neuen Antikorruptionseinheit empfangen. Zum Problemfeld der organisierten Kriminalität gehören auch Rockerbanden wie die Hells Angels, die in früheren Jahren mit brutaler Gewalt gegenüber der kanadischen Polizei auffielen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.