BDK im Gespräch mit Generalstaatsanwalt

23. April 2011 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Hamburg, Interessenvertretungen | Drucken

Am 21. April 2011 traf sich der Landesvorsitzende und stellv. Bundesvorsitzende des BDK, André Schulz, zu einem Gedanken- und Informationsaustausch mit dem Hamburger Generalstaatsanwalt Lutz v. Selle.
BDK im Gespräch mit Generalstaatsanwalt

Die Entwicklung der Internetkriminalität, die Einschränkungen bei der derzeitigen Regelung zur Vorratsdatenspeicherung und die daraus resultierenden Konsequenzen, die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichthofes für Menschenrechte hinsichtlich der Entlassung gefährlicher Straftäter aus der Sicherungsverwahrung, die BDK-Forderung der DNA-Probenentnahme als erkennungsdienstliche Standardmaßnahme, Gewalt gegen Polizei sowie die generelle Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei, waren die Hauptthemen des konstruktiven Gespräches zwischen BDK und Generalstaatsanwalt Lutz v. Selle.

Von Selle zeigte sich als interessierter, gut informierter und angenehmer Gesprächspartner und das Gespräch machte deutlich, dass – trotz unterschiedlicher Rollenverteilung – in den überwiegenden Bereichen inhaltlicher Konsens besteht. Deutlich wurde dabei, wie wichtig der Gedanken- und Informationsaustausch auch auf dieser Ebene ist. Konsequenterweise wurde deshalb vereinbart, auch zukünftig den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.