Neue Boote für die Polizei

19. April 2011 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Jährlich zieht das Fränkische Seenland mehr als 1,7 Millionen Touristen an. Baden und Segeln gehören für sie zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Innenminister Joachim Herrmann anlässlich der heutigen Bootstaufe am Altmühlsee bei Gunzenhausen: „Der Publikumsmagnet Fränkisches Seenland fordert auch unsere Polizei. Mit der Inbetriebnahme der neuen Polizeiboote schaffen wir nun optimale Rahmenbedingungen, damit die Wasserschutzpolizisten in Nürnberg und Gunzenhausen ihre vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben erfüllen können. Die insgesamt rund 55.000 Euro für die zwei Boote sind damit bestens angelegt. Das ist eine Investition für die Sicherheit unserer fränkischen Seen und ihrer Besucher.“
Das Dienstboot „WSP 47“ steht ab sofort der Wasserschutzpolizei-Gruppe Nürnberg zur Verfügung und wird auf dem Main-Donau-Kanal auf der Strecke zwischen Hausen und Hilpoltstein sowie auf dem Rothsee eingesetzt. Das Vorgängermodell hat nach 27 Jahren ausgedient.
Das zweite Boot „WSP 49“ übernimmt die Wasserschutzpolizei-Gruppe Gunzenhausen. Nach 35 Jahren Dienst am Altmühlsee wird dort das alte Boot ausgesondert.

Herrmann: „Bei der Ausstattung der hochmodernen Streifenboote haben wir nicht nur der Zweckmäßigkeit besondere Beachtung geschenkt. Wir haben auch größten Wert auf den Arbeitsschutz gelegt.“ Beide Boote der der Marke „Buster“ wurden vom finnischen Hersteller „Fiskars“ gebaut.

Gerswid Herrmann übernahm die Patenschaft für die beiden neuen Polizeiboote und taufte sie auf die Namen „WSP 47“ und „WSP 49“. Herrmann und seine Frau wünschten allen Bootsführern viel Freude damit und eine immer gute und erfolgreiche Fahrt. „Wir hoffen, dass die schwierigen Einsätze selten bleiben, dass jedoch im Ernstfall alles bestens gelinge.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.